Mo27Mar2017

Back Aktuelle Seite: Am Spielfeld Interview Über Viagogo, Tradition und Bayern-Spiele - Derby-Interview Teil II
Freitag, 08 März 2013 13:59

Über Viagogo, Tradition und Bayern-Spiele - Derby-Interview Teil II

geschrieben von  Julius mit Susanne & Matthias

derby bvb-s04Nachdem gestern bereits der erste Teil von unserem gemeinsamen Interview mit Schlumpfine Susanne und Biene Matthias veröffentlich worden ist, möchten wir euch den zweiten Teil nicht vorenthalten. Auch heute beantworten unsere beiden Ruhrpottler wieder einige Fragen über den Gegner, Fair Play und König Fußball an sich.

Für alle, die gestern nicht mit von der Partie waren, hier nochmal der Fansteckbrief unserer beiden Fans aus dem Ruhrgebiet:

Susanne, 42 Jahre alt, ist von Beruf Juristin und seit 35 Jahren mit dem Schalke-Virus infiziert. Sie bezeichnet sich selbst als supportenden Fan, besucht in der Regel jedes Heimspiel und fährt acht bis zehn Mal pro Saison dem FC Schalke in die fremden Stadien der Bundesliga hinterher. Wie es sich für einen echten Schalker gehört, hat sie natürlich eine Dauerkarte.

Matthias, unser Vertreter des schwarz-gelben Ballspielvereins aus Dortmund, ist 26 Jahre alt, arbeitet als Detektiv und ist seit 21 Jahren überzeugter Borusse. Er sieht sich selbst ebenfalls als Supporter und gibt an, dass er in der Regel jedes Heimspiel besuche. Dazu begibt er sich ca. acht bis zehn Mal auf Auswärtsfahrten. Ab der nächsten Saison verfügt auch Matthias über eine Dauerkarte, um kein Spiel seines geliebten Vereins zu verpassen.


BVB-Chef Watzke hat sich eindeutig gegen Viagogo ausgesprochen, Schalke hat Viagogo als Partner und wird nicht glücklich. Was haltet ihr von deren Unternehmenspolitik?

Matthias: Ein ganz heikles Thema. Bei aller Rivalität zu Schalke muss ich sagen, dass ich als BVB Fan den Protest gegen Viagogo unterstütze. Ich hätte mir sogar gewünscht, das wir als stärkster Rivale im Stadion auf Schalke ein Banner präsentieren die diese Ablehnung unterstützt. Das hätte eine Signalwirkung die seines Gleichen sucht. Unternehmenspolitik ist auf beiden Seiten ein sehr heikles Thema. Wir mit unserer Fast-Insolvenz und auch Schalke jetzt mit einer gewagten Finanzpolitik. Aber genau wie Schalke, sind wir beim BVB auf einem guten und gesunden finanziellen Weg und keiner der beiden Vereine hat einen Deal mit Viagogo und Anderen zwielichtigen Sponsoren nötig.

Susanne: 104 % Zustimmung. Es kann einfach nicht sein, dass ausgerechnet ein Verein wie Schalke, der sich als "Kumpel- und Malocher Club" laut Leitbild "seiner sozialen Verantwortung stellt" in puncto Ticketabzocke und Legalisierung des Schwarzmarkts vorwegmarschiert und für vergleichsweise Peanuts seine Fans verhökert. Ich habe dazu ja schon mehrfach in meinem Blog etwas geschrieben und rufe jeden interessierten Schalker auf, sich an der Unterschriftenaktion für eine außerordentliche Mitgliederversammlung zu beteiligen.

Was haltet ihr davon, eine länderübergreifende Europa-Liga für die besten Vereine Europas einzuführen?

Susanne: Wenig bis gar nichts, denn das würde die ohnehin schon große Kluft zwischen "reichen" und "armen" Vereinen endgültig zementieren. Die Bundesliga lebt doch gerade davon, dass an guten Tagen jeder jeden schlagen kann und immer mal wieder ein Überraschungsteam oben mitspielt, statt dass sich wie in Spanien über 50 Jahre immer die beiden gleichen Vereine beharken. Außerdem wären die Auswärtsspiele nicht sehr fanfreundlich, außer für einige Edelfans mit unbegrenzt Zeit und Geld.

Matthias: Absoluter Bockmist! Diese Idee stammt ja im Ursprung aus Bayern, die sich beleidigt über gewisse Entscheidungen der DFL damit retten wollten. Wer so etwas fordert rennt nur dem Geld der Medien hinterher und lässt seine Fans verdursten. Und wie Susanne ja sagt, hätten wir dann Verhältnisse wie in Spanien oder Schottland, wo immer die gleichen Vereine oben stehen. Auswärtsfahrten wären damit für "normale" Fans unmöglich.

Was haltet ihr von der geforderten Fair-Play-Regel der UEFA und unserer 50+1 Regel? Wie weit sollte man ein externes Engagement von Sponsoren gehen lassen?

Matthias: Kurz und knapp, ich begrüße beide Regelungen sehr. Wir haben beim BVB die 50+1 Regel ja sogar in der Satzung verankert auf einer Mitgliedsversammlung.

Susanne: Die Grundidee von FFP ist sicher richtig, ich bin allerdings noch sehr skeptisch, ob die UEFA das auch gegen große Namen und viel Geld durchzieht.
50 + 1 bin ich ebenfalls ein großer Freund von und hoffe, dass weitere Aufweichungen wie bei den "Werksvereinen" unterbleiben.

Wenn ihr nicht ins Stadion geht, in welchem Rahmen schaut ihr Fußball?

Susanne: Ich gehe fast immer ins Stadion , ansonsten im Freundeskreis im Wohnzimmer. Aber immer lautstark und immer mit meinem Blockschal.

Matthias: Ich bin SKY Abonnent um ganz sicher kein Spiel zu verpassen. Aber ich bin auch ein wenig Engländer und immer wenn es möglich ist, suche in Kneipen auf, die das Spiel übertragen.

Was haltet ihr von Plänen der UEFA bzw. FIFA, das Teilnehmerfeld der Vereins- und Nationalwettbewerbe wie zum Beispiel die Champions League, Euro League, EM und WM aufzustocken?

Susanne: Geldschneiderei, denn sportlich wird es durch die Nr. 87 der Fifa-Rangliste oder den Schafspokalsieger der Färöer nicht besser.

Matthias: Finde ich gut, ähnlich wie in der Bundesliga dürfen dann auch mal kleinere Vereine ran. Das Prinzip, dass nur die Besten teilnehmen dürfen ist bei der WM und EM überholt, wenn man sich hier an Griechenland erinnert, können auch die ganz kleinen, mal ganz groß werden. In der Champions League sehe ich das aber anders. Hier sollten meiner Meinung nach nur die Meister der jeweiligen Ligen teilnehmen.

Susanne: Du willst nur Schalke aus der CL halten, gib es zu
Matthias: Dafür sorgt Ihr diese Saison schon selbst und das bei 4 CL Plätzen
Susanne: Abwarten... Nach den 3 Punkten am Samstag sind wir Vierter.

Einwand des Moderators: Vierter bleiben wir [Eintracht Frankfurt]!
Matthias: Abgelehnt!
Susanne: Einspruch Abgelehnt! Ha, diese Einigkeit!

09Matala 080

Schalke und Dortmund sind Vereine mit einer großen und langen Tradition. Wie bewertet ihr den Faktor „Tradition“ eines Fußballvereins?

Matthias: Tradition ist etwas Schönes, man kann auf vergangene Tage zurückblicken, beim BVB gibt es dafür ja sogar ein Museum. Tradition bedeutet für mich auch Identifikation.

Susanne: Für mich ist die Tradition wichtig, ich könnte mich nie mit einem künstlich aufgepimpten Gebilde wie Rote Brause Leipzig anfreunden - und ich finde es jammerschade, wenn diese Vereine, die eine Handvoll braver Teenies als Auswärtsfans mitschleppen, alten Vereinen mit starker Fanbasis und gewachsenen Strukturen die Plätze wegschnappen. Aber natürlich müssen die "Traditionsclubs" auch sportlich was tun und sich nicht nur auf vergangenen Lorbeeren ausruhen. Dazu gehört aber auch eine finanzielle Fairness, die ich zB im Fall Hopp nicht gewahrt sehe, auch wenn er formell nicht gegen 50+1 verstößt.

Matthias: Susanne spricht mir hier aus der Seele, 1909% Zustimmung

Was haltet ihr von den Aktionen und der optischen, sowie akustischen Präsenz der gegnerischen Fanszene?

Matthias: Der Pott bebt. Ich würde behaupten das wir in Dortmund noch ein tick bessere Stimmung haben und auch unsere Choreos sehr schön sind. Aber insgesamt darf man sagen, dass die beste Stimmung aus dem Pott kommt. Hier wird Fußball gelebt und die Kehlen glühen.

Susanne: Ich persönlich freue mich immer, wenn die Gegenseite auch Stimmung mitbringt und nicht nur ein kurzes Röcheln am Anfang ausstößt. Idealerweise treibt man sich dann gegenseitig zu immer lauterem und immer besserem Support! Ich glaube auch, dass Schalke und ... Ihr wisst schon, der Verein, dessen Name nicht genannt werden darf, da ganz weit vorne liegen. Aber am Samstag werden WIR zeigen, wer Herr im Haus ist!

Matthias: spätestens beim 4:0 für den BVB hörste nur noch uns singen

Susanne: Außerdem haben wir die besseren Songs, wenn ich an den "Mythos vom Schalker Markt" denke.

Matthias: Ja unsere Songs sind manchmal echt "gewöhnungsbedürftig"

Welches Gefühl wäre für euch schlimmer, wenn euer Verein absteigt oder der Gegner Deutscher Meister wird?

Matthias: Abstieg wäre das schlimmste, aber ich kann es nicht beurteilen. Schalke wird ja kein Meister mehr seit wie vielen Jahren Susanne?

Susanne: Beides schon er- und überlebt. Abstieg fand ich deutlich schlimmer, auch wenn ich in den letzten zwei Jahren hin und wieder Pickel bekommen habe ob des medialen SuperGAUs mit den Allgegenwärtigkeit der Kloppschen Grimassen.

Wenn der FC Bayern gegen Schalke bzw. Dortmund spielt, zu wem haltet ihr?

Susanne: Bis 2001 hätte ich immer zu den Nachbarn gehalten, seitdem wünsche ich mir immer, dass ein solches Spiel nach 22 roten Karten mit einem 5jährigen Wettberwerbsausschluss für beide endet. Wenn das nicht geht: Die 22., 26. oder 30. Titel der Bazen juckt mich nicht, die der Nachbarn hingegen schon...

Matthias: Die Bayern haben Sympathiepunkte gewonnen, als Sie auf Schalke das BVB Meisterlied gesungen haben Natürlich für Bayern

Susanne: Hier tun sich Abgründe auf... Naja, das Spiel BxB-Bayern heißt ja auf Schalke nicht umsonst "Pest gegen Cholera".


Das Interview führte Julius Wiechmann mit Susanne Blondundblau und Matthias Saathoff.

Bevor es morgen im Derby richtig zur Sache geht und ein hoffentlich friedliches Fußballfest gefeiert wird, melden wir uns rechtzeitig zum Derby zur Verkürzung der leidigen Wartezeit auf den Anpfiff mit dem dritten und letztem Teil unseres Derby-Interviews zurück!

1 Kommentar

  • Kommentar-Link BlauerRoland Freitag, 08 März 2013 15:19 gepostet von BlauerRoland

    Der Teil gefällt mir sogar noch besser! Und so meilenweit liegen unsere beiden Kombattanten gar nicht auseinander.

Schreibe einen Kommentar

Achten Sie darauf, die erforderlichen Informationen einzugeben (mit Stern * gekennzeichnet).
HTML-Code ist nicht erlaubt.

Anpfiff

Fankurve

Fan-Block