Do29Jun2017

Back Aktuelle Seite: RSS Feed
Montag, 25 Mai 2015 19:35

Dabei geblieben und weiter voran

geschrieben von

Aufstiegsgedanken-Rundumbeobachtungen DSC14/15-28

Sonntag, 24 Mai 2015 19:03

Licht aus, Licht an

geschrieben von

abstieg-fk

 

Mein vierter Abstieg tut weh, verdammt weh. Nie war einer vermeidbarer und perspektivisch unglücklicher. Ganz langsam nur weicht Schockstarre einkehrendem Realitätssinn, dem Frust die Hoffnung,  grenzenlose Enttäuschung neuem Mut. Die Liebe bleibt unangetastet.  Nun, nachdem die Tränen ein wenig versiegen, der Versuch wirre Gefühle zu ordnen.  Irgendwie muss man sich ja abreagieren.

Oja, es war eine merdige Saison, ich  fasse noch so einiges nicht, von verstehen kaum eine Spur. Hat es so sein sollen? Ein Tor mehr und wir würden jetzt anders reden, oder nicht!? „Zweitklassig“. Das hört sich schon bescheiden an. Überall wo es gestern noch strahlte nur noch fahles Licht, vergessen die paar schönen Momente, im Herzen tiefe Leere. Wochenenden werden nicht mehr die gleichen sein, die Gespräche andere, das Leben nimmt einen neuen Verlauf. Hört sich dramatisch an, ist es auf den ersten Blick auch. Nur ist die Geschichte hier ja nicht zu Ende.

Jetzt mal Tacheles unter uns: Nach sechs Jahren am Stück runter zu müssen, ist ein steinhartes Stück Brot, an dem wir, wenn es richtig blöd läuft aachenlike noch eine ganze Weile zu kauen haben werden. Überall ist von notgedrungenem Umbruch die Rede, von Ratten, die das sinkende Schiff verlassen, Katastrophe, usw., blabliblubb. Man kann es auch übertreiben, eine Katastrophe wäre existenzbedrohend, tot sind wir noch lange nicht, allerdings sollte man fragen dürfen welche denn die Gründe sind, dass es saisonübergreifend nicht gereicht hat und was man besser machen muss.  

Mag die Mannschaft ja in ihren Einzelteilen einer der besten der jüngeren SC-Historie gewesen sein, mit Spielern die heulend den Platz verlassen um am nächsten Tag wechselfreudig in die Kameras grinen will ich nix zu tun haben. Ligenunabhängig. Ich möchte einfach nicht verstehen warum man gerade in Freiburg nicht mal zu seinem Verein stehen kann, egal in welcher Liga. Was bedeutet: „Alle Spieler haben Verträge für die zweite Liga“? Streich hat darauf ja schon die passende Antwort gegeben, indem er Treue und Leidenschaft öffentlich vorlebt und nicht nur davon laberdivat.

Dass hat nichts mit romantischer Verklärung zu tun, das ist eine Sache des Charakters und der Einstellung verdammt nochmal. Wenn einige Spieler hier schon so abgehoben ticken und lieber Hoffenheims Groß-Spielerwilderer G.Stipic folgen, der im Übrigen des Öfteren für Unruhe im Freiburger Umfeld sorgt, statt hier erstmal mindestens zwei Spielzeiten am Stück konstant auf hohem Niveau durchzuhalten, bekomm ich Plaque. Und wenn dann noch Hoffenheims Trainer Mitleid mit dem SC heuchelt bekomm ich das ganz, ganz große Kotzen. Da  wundert mich die Entwicklung des Fußballs im Allgemeinen nicht. Mir ist es völlig Latte ob wir nächste Saison in Asien übertragen werden, dafür nerven Montagsspiele auch ohne Freiburger Beteiligung. Gepushter Neuschrott, der im Verdrängungswettbewerb die Haltwertzeit eines Convenience-Burgers hat, und genauso unbefriedigend satt macht, braucht kein Mensch auf Dauer, schon gar nicht täglich.  Ist ungesund.

Fraglich auch, ob man mit diesem Fast-Kick-Schmierentheater überhaupt noch was zu tun haben will. Ja, ich will, und weil ich nicht anders kann, aber auf ehrliche SC-Manier. Um den Granden und Möchtegerns Einhalt zu gebieten und zu zeigen wie es auch geht.

Es stimmt, dass der Zeitpunkt des Abstiegs unglücklicher nicht sein konnte, jetzt, da beim SC viele Weichen für die Zukunft gestellt wurden. Wenn an den Gleisen aber Pfusch betrieben wird, bringt die beste Stellwerkleistung nichts. Will sagen, dass der SCF viel guten Willen zeigt so aufgestellt zu sein, dass er trotz nachrückenden Pseudovereinen immer eine Chance hat erste Liga zu spielen. Dann sollte man im gleichen Atemzug endlich damit aufhören sich kleiner zu reden als man ist. Ich kann es nicht mehr hören. Sechs Jahre erste Liga sind eben auch sechs Jahre Zeit sich erstklassig zu etablieren. Zu oft ist es zu knapp gewesen. Ja, wir haben ein großes Wesen, vollkommen richtig, das darf man gerne auch zu Schau stellen, nur nicht zur Show verkommen lassen. Wenn gedeckeltes Kleinhaltetum zu einem Wesensmerkmal des Charakters wird, ist es gerade im Sport schwierig mit der Motivation. Genau die ist einigen Spielern abgegangen. Und jetzt erkläre mir mal einer wie du so eine – teils durch mangelnde Perspektive und Gier nach schnellem Geld geprägte Truppe – handeln willst? Christian Streich hat seine Lieblinge hört man. Sicher, dass auch, nur man könnte auch meinen, dass er aus Mangel an wollenden Alternativen (plus Verletzte) viel zu oft gezwungen war unglücklich und vor allem im permanenten Wechsel aufstellen zu müssen. Will hier aber nicht weiter spekulieren, man hat jedoch auf dem Platz gesehen wer sich über die ganze Saison zerrissen hat und wer nicht. Einige konnten einfach nicht. Die Mischung im Team hat offensichtlich nicht gepasst und der bevorstehende Aderlass fällt jetzt sicher nicht groß anders aus, wären wir drin geblieben.

Insofern ist der Um- für mich kein Beinbruch. Schlecht wird mir mit Blick auf die zukünftigen sportlichen Aufgaben. Wenn man sich so umguckt wer da oben (noch) weiterspielen darf und wer da von unten hoch will wird die Tendenz zur Gewissheit, was es uns naturgemäß nicht gerade einfacher machen wird weiter bei den hire and fire-games eine Rolle zu spielen. Es scheint sich in der Spitze alles so zu entwickeln wie wir Kritiker das vorhergesehen haben. Der Profi-Fußball mutiert mit gönnerischer Unterstützung seiner Wertehüter aus Frankfurt endgültig zu einer reinen Gelddruckmaschine digitaler Emotionen und da bin ich doch herzensfroh einem Verein die Treue zu halten, der mir persönlich zwar zu klein denkt, dennoch die Größe hat mit normalen EIGEN-Mittel im Haifischpool gegen den Strom zu schwimmen. Nur sollten er und wir Fans auch mal entscheiden was wir in letzte Konsequenz wollen? Profifußball ok. Was noch? Erste Liga nur wenn es passt oder auf Dauer anstreben? Verdammt vermaledeit schmaler Grat. Tue mich da selber oft schwer, erste Liga ist halt immer erstrebenswert, wenn man schon bei der ganzen Buli-Schoße mitmischen will. Wenn nicht: Alternativen gibt es ja.

Wie immer birgt so ein Abstieg auch Chancen. Die Kurve entschlackt sich, Routinen werden aufgebrochen, man kommt an Orte, die man ohne Grund so nicht zu Gesicht bekommen hätte, oder mit denen man noch offene Rechnungen zu begleichen hat. Das Amt und die Polizei kommen zur Abwechslung vielleicht mal wieder von ihrem hohen Ross runter und der Verein wischt mal ordentlich durch. Denn eins ist klar, umso länger wir zweite Liga spielen, desto schwieriger wird es an allen Fronten. Von Stadion bis Fußballschule. 

Im Team finden sich hoffentlich wieder Jungs zusammen, die nach Höhenflügen auf dem Boden bleiben und mit Leib und Seele für den SCF spielen. Am besten weil sie Bock auf geilen Fußball haben, den CS ab sofort  spielen lässt. Mit einem bissigen, frischen und exklusivem Konzept, einem ganz eigenen Wesen eben. Viel Zeit bleibt nicht um das Profil wieder zu schärfen. Also packen wir es an. In vier Wochen startet der Dauerkartenverkauf und ich freu mich drauf.  

Alles wird nun wieder neuer. Nur die Liebe besteht ewig. Wir kommen wieder und dann richtig!

Forza SCF!

 

Donnerstag, 21 Mai 2015 14:55

Schalke – bin ich BLÖD oder was?!

geschrieben von

Beim HSV gibt es vor Heimspielen regelmäßig das HSV-Volksparkett als „offene Bühne“, wo neben HSV-Fanthemen und -Promis regelmäßig auch Vertreter des Gastvereins eingeladen sind. Ziel dieser vom Fanprojekt des HSV und den HSV-Supporters geförderten Veranstaltung ist ein offener Dialog zu allen Themen rund um die Fankultur im Verein und im Stadion.

Zahlreiche Hamburger Größen waren dort seit 2007 bereits zu Gast, auch beispielsweise  Uli Hoeness und Toni Schumacher gaben als Gästevertreter ihre Visitenkarte ab und nutzten die Gelegenheit, ihre Vereine fannah zu präsentieren.

Nun möchte man meinen, für den FC Schalke 04 e. V. gäbe es keine leichtere Aufgabe, als in diesem Rahmen zu glänzen und einen interessanten Repräsentanten für hunderttausende Schalke-Fans und Mitglieder zu entsenden und die Bedeutung des geilsten Clubs der Welt zu unterstreichen. Schließlich leisten wir uns nicht nur eine mehrköpfige hauptamtliche Fanabteilung, nein, es gibt diverse bestens gepamperte Gremien von Aufsichtsrat bis Ehrenrat, dazu den SFCV und zigtausend Schalke-Fans, die wie zuletzt in Augsburg, gerne bereit sind, die königsblauen Flagge in der Fremde hochzuhalten.

…leider hatte unser Verein nach Aussage des Veranstalters trotz rechtzeitiger Anfrage KEIN Interesse an diesem Auftritt und nun werden wir von – bitte setzt Euch – BILD-Schreiberling Peter Wenzel vertreten.

binichblöd

binichblöd2

Ich finde es ein unfassbares Armutszeugnis, dass der FC Schalke 04 weder einen Vertreter geschickt noch die Anfrage an interessierte Fans weitergegeben hat. Ich möchte mich NICHT von jemandem vertreten lassen, der seine Stellung als Schalker Hausreporter bei Deutschlands größtem Boulevardblatt regelmäßig missbraucht, um Öl ins Feuer zu gießen und tendenziösen Unsinn über Schalke zu verbreiten!!!

Wütende blau-weiße Grüße

Susanne Blondundblau

 

Sonntag, 03 Mai 2015 11:16

Arminia gegen Holstein Kiel

geschrieben von

 Rundumbeobachtungen DSC14/15-26

Samstag, 02 Mai 2015 13:45

Fluch-Fußball am friedlichsten Ort der Welt

geschrieben von

Sports Bar Disney Village (Quelle: Wikipedia)Jeder hat seinen Lieblingsort auf dieser Welt. Aber es gibt diese „andere Welt“ Orte, an denen es nichts Böses gibt, sich niemand weh tut und alles gut ist. Das Disneyland Paris ist der friedlichste und fröhlichste Ort. Zwischen Micky Maus und Cinderella wird selbst die letzte Eisprinzessin automatisch von Musik, Blumen und Magie fröhlich gestimmt.

Wie ein Riss in dieser heilen Welt ist es daher, wenn am Abend die Champions League ansteht. Und zwar nicht irgendein Spiel, sondern Paris St. Germain gegen den FC Barcelona. Das Rückspiel. Nach einer Hinspielniederlage – es geht um ALLES. Zeitgleich Bayern München gegen den FC Porto, nach einem überraschenden Hinspielsieg der Portugiesen könnte auch hier ein spannendes Spiel drin sein. Das ist jetzt schon was her, ja, aber es geht hier auch mehr um die Erfahrung als um die Spiele an sich.

Eine einzige Sportsbar bietet das Disneyland. Gefühlt Tausend Pariser wollen nur wegen Micky aber nicht auf Fußball verzichten und ihr St. Germain siegen sehen. Ich selbst bin mit einem gut gelaunten, erwartungsfreudigen Portofan unterwegs. Nur eine Handvoll Zuschauer ist für Barca und – natürlich – auch gleich für Bayern.

Natürlich weiß jeder halbwegs versierte Fußballfan, wie die Spiele ausgegangen sind. Auf zwei Leinwänden und ein paar weiteren Bildschirmen mussten sich viele eigentlich sehr fröhlich gestimmte Franzosen ansehen, wie Ibrakadabra & Co. einfach weggespielt wurden. Lange Gesichter, viele französische Schimpfworte, das sah man. Die Art Schimpfwörter, die man beim ersten Schüleraustausch mit Franzosen als erstes lernt weil das ja voll witzig ist (danke dafür, ich hab alle verstanden ;) ). Am friedlichsten Ort der Welt stehen rund 300 fluchende Menschen und sind…naja…gar nicht mehr friedlich.

Den paar Portofans dagegen fiel das Gesicht gleich ganz herunter. Mit Vorsprung und Selbstvertrauen, aber ohne Flügel in dieses Viertelfinale gegangen, wurden sie einfach abgeschlachtet. Dort sah man aber eher stilles Entsetzen.

Am Ende war das treffendste Bild des Abends der aus Versehen los gelassene Minnie-Maus Luftballon, der oben am Dach mit sich selbst und seiner ausweglosen Lage kämpfte. Ein weinendes Kind, das seinen Ballon zurück haben wollte. Der Vater, der sein Team in der Champions League zurück haben wollte. Und die Mutter, die gern wieder die Idylle vom sonnigen Mittag auf der Wiese vor dem Disneyschloss haben wollte.

Mein Schwager, verlassen von jeglicher Hoffnung, der witzigerweise am nächsten Tag Geburtstag hatte und um 12 einige Geschenke mit dem Portowappen bekommen würde, wollte nach einigen Flüchen eilig aus der Sportbar verschwinden. Beim Gehen fiel mein Blick noch einmal auf Micky Maus, die einen am Parkeingangsschild begrüßt. Sie lächelte milde, als würde sie wissen, dass am nächsten Morgen, wenn all die Paris- und Portofans wieder durch das Tor gehen, in die bunten Straßen des Disneylands mit der „Magic everywhere“- Musik – dann wäre alles wieder gut und die Flüche des Vorabends am eigentlich friedlichsten Ort wären vergessen. Vielleicht ist das der Geheimtipp für schwere Spiele des Lieblingsvereins…

Und Micky hat immer Recht.

Eure Nadine

Donnerstag, 30 April 2015 13:17

Arminia gegen den VfL Wolfsburg

geschrieben von

 Rundumbeobachtungen DSC14/15-25

 Ostwestfalen fiebert Arminias Halbfinalspiel gegen Wolfsburg entgegen. Um Zeit und Nervosität zu überbrücken, hat die Facebookgruppe „Alm bleibt Alm – Das Original“ ein kleines Brainstorming veranstaltet (Idee: Dennis J.)

Sonntag, 19 April 2015 17:31

Arminia gegen Preussen Münster

geschrieben von

 Rundumbeobachtungen DSC14/15-24

0:2 in Dresden? Sorge um den Kräfteverschleiß in der Liga? Beim Pokalspielvorverkauf die Vollmacht vergessen? Endgültig durchdrehen und irgendwann in einem Heuschober bei Herzebrock neben einer geköpften Barbiepuppe aufgefunden werden? Da muß mal was anderes her, ein DERBYYYYYY! Nicht irgendein Derby! Westfälisches Derby! Ostwestfalen gegen Westostfalen! Westfälischer als im Tuche gereifte Sommerwurst am Stück! 100% Westfalen! Sogar westfälischer als im Tuche gereifte Sommerwurst in Scheiben! 150% Westfalen! Arminia gegen Preussen!

Freitag, 10 April 2015 20:04

Stellungnahme des Münchner Fanprojektes zum Amateurderby

geschrieben von

Zum Münchner Amateurderby am 6.4.2015 und den damit einhergehenden medialen sowie politischen Entwicklungen nimmt das Fanprojekt München wie folgt Stellung: