So30Apr2017

Back Aktuelle Seite: RSS Feed

Anfang des Jahres überschattete schwere Krawalle den Schweinske-Cup, ein traditionsreiches Hallenturnier in Hamburg. Anhänger von St. Pauli und VfB Lübeck lieferten sich auf den Tribünen nach Provokationen heftige Schlägereien und sorgten so für den vorzeitigen Abbruch des Hallenturniers.

Verantwortlich gemacht wurden damals maßgeblich Fans des Bundesligisten. Diese wehrten sich schon damals gegen diese Anschuldigungen. Nun bestätigt eine unabhängige Untersuchung im Auftrag des FC St. Pauli die Fans und erhebt im Gegenzug Vorwürfe gegen Veranstalter und Polizei. Prof. Thomas Feltes, Kriminologe an der Ruhr Universität in Bochum, kritisiert Mängel in der Risikobewertung im Vorfeld und Einschätzung der Lage vor Ort. Die Polizei weißt dies zurück und erklärt die Untersuchung berufe sich auf zu wenigen und zudem einseitigen Informationen.

Quelle: Hamburg1

Freitag, 08 Juni 2012 02:25

Appell: Fußballfähnchen gut befestigen

geschrieben von

euro2012Alle zwei Jahre zu EM oder WM befindet sich das ganze Land im Fußball-Fieber. Untrügliches Zeichen: Fahnen am Auto. Der Landesbetrieb Straßenbau in NRW gibt dazu einen Hinweis.

Dienstag, 12 Juni 2012 02:23

Saisonstart ohne Zuschauer?

geschrieben von

Während in Polen und der Ukraine die Europameisterschaft läuft, beschäftigen sich die Gremien in Deutschland noch mit der vergangenen Bundesliga Saison. Der Kontrollausschuss des DFB hat nun Zuschauerausschlüsse gegen insgesamt sechs Vereine gefordert.

Am härtesten trifft es die beiden Relegationsteilnehmer Karlsruher SC und Fortuna Düsseldorf. Beide Vereine hatten ihre Heimspiele mit Zuschauern auf dem Spielfeld beendet. In Karlsruhe wurden bei den anschließenden Krawallen rund ums Stadion insgesamt 76 Personen verletzt und auch wenn in Düsseldorf alles friedlich blieb, müssen beide Vereine womöglich ein Spiel ohne Zuschauer austragen.

Vier weiteren Vereinen (Dynamo Dresden, 1. FC Köln, Eintracht Frankfurt und Hertha BSC Berlin) droht ein Teilausschluss bei zeitgleicher Sperrung der Stehplätze.

Für die Fans der beteiligten Vereine noch vor Saisonstart keine guten Nachrichten. Bleibt zu hoffen, das es Einzelfälle bleiben und derartige Sanktionen nicht zur Gewohnheit werden. Die neue Saison wird wohl wegweisend für die Fankultur in Deutschland.

Dienstag, 26 Juni 2012 12:18

Der Spielplan für die neue Bundeliga-Saison steht fest

geschrieben von

bundesligaDie Bundesliga startet in die 50. Saison. Heute hat die DFL in Frankfurt die Spielpläne für die 1. und 2. Bundesliga vorgestellt. Meister Dortmund startet traditionsgemäß mit einem Heimspiel und empfängt den SV Werder Bremen. Aufsteiger Fürth darf sich direkt mit dem FC Bayern München messen, der zudem am zweiten Spieltag im Südderby beim VfB Stuttgart antreten darf. Interessante Paarungen sind also garantiert. Alle weiteren Ansetzungen der ersten zwei Spieltage.

Mittwoch, 27 Juni 2012 02:09

DFB verhängt Testspielverbot

geschrieben von

dfbDer Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat Testspiele türkischer Vereine in Deutschland untersagt. "Unsere Entscheidung betrifft alle Verbände und Vereine, bei denen es in der Vergangenheit zu Störungen kam. Maßgeblich sind dabei für uns ausschließlich sicherheitsrelevante Aspekte.

Es geht darum, Gefährdungslagen auszuschließen und zusätzliche Belastungen für die Polizei zu vermeiden", sagte DFB-Generalsekretär Helmut Sandrock dem Kölner Express.

Das Blatt zitiert aus einer Mail vom DFB an die Veranstalter: "Die sicherheitstechnische Einstufung dieses Spiels vor dem Hintergrund der aktuellen Diskussion rund um das illegale Abbrennen von Pyro-Technik lassen derzeit eine Genehmigung dieses Spiels in Deutschland nicht zu."

Vor allem die Fans von Fenerbahce Istanbul in Deutschland sind betroffen. Der DFB erteilte aus Sicherheitsbedenken keine Genehmigung für die Partie von Fenerbahce am 25. Juli in Köln gegen den spanischen Klub FC Getafe. Auch die geplanten Testspiele in Krefeld gegen Real Mallorca (21. Juli) und den FC St. Pauli (23. Juli) werden untersagt. Trabzonspor wird in Krefeld nicht gegen Uerdingen und Tilburg testen können. Untersagt ist auch ein Test von Meister Galatasaray in Rosenheim. (Quelle: sid)

Dienstag, 03 Juli 2012 15:07

Zurück zur sachlichen Debatte über Pyrotechnik

geschrieben von

pyro vfbPyrotechnik fördert Gewalt und ist gefährlich sagen die Gegner. Mit Pyro zeigt man Emotionen behaupten die Befürworter. Eine Werbeanzeige in der Mitteldeutschen Zeitung zeigt nun das die Kampagne "Pyrotechnik legalisieren" wohl nicht falsch liegt. Legale Pyro-Aktionen sind möglich und transportieren positive Emotionen.  In einem offener Brief fordern die Saalefront Ultras aus Halle eine Rückkehr zur sachlichen Debatte über Pyrotechnik. Auf der Webseite ist auch die Werbeanzeige der MZ zu sehen.

Dienstag, 10 Juli 2012 02:04

BAFF verurteilt Stadionverbote für Zivilcourage

geschrieben von

baffVergangenes Jahr kam es bei der Anreise Mainzer Fans zum Auswärtspiel nach Köln zu einem Zwischenfall am Bahnhof Remagen. Im Nachgang wurde nun vom DFB langjährige Stadionverbote vergeben. Das Bündnis aktiver Fußballfans (BAFF) bezieht dazu Stellung.

Dienstag, 10 Juli 2012 02:01

Spürhunde gegen Pyrotechnik

geschrieben von

pyro1In Niedersachen möchte man in der neuen Saison mit Spürhunden aktiv gegen Pyrotechnik in Stadion vorgehen. Das hat Innenminister Schürmann (CDU) am Montag in Hannover angekündigt. Die Pyro-Hunde sollen in den Stadien von Hannover 96 und VfL Wolfsburg zum Einsatz kommen.

Zwei speziell ausgebildete Pyrotechnik-Spürhunde sollen demnach die Zuschauer vor dem Einlass in die Fanblöcke auf verbotene Feuerwerkskörper untersuchen. Bereits zum Saisonstart im August ist der erste Einsatz geplant. "Pyrotechnik ist verboten und hat dementsprechend in den Stadien nichts zu suchen" sagte Innenminister Schürmann bei der Vorstellung dieser Maßnahme die Anfangs von der Polizei durchgeführt wird.  In der vergangenen Saison kamen in Bremen schon Sprengstoff-Spürhunde zum Einsatz. Die Hunde nun wurden speziell für Pyrotechnik ausgebildet.

Wolfgang Holzhäuser, Geschäftsführer von Bayer 04 Leverkusen, sieht hingegen in Körper-Scannern geeignete Maßnahmen im Kampf gegen Pyrotechnik. Im Interview mit dem Kölner Stadtanzeiger kündigte Holzhäuser zudem an, die Videoüberwachung im Stadion auszubauen um Täter zu identifizieren. Ein Stehplatzverbot wie es die Politk fordert lehnt er ab: "Das geht an der wirklichen Ursache vorbei. Negatives Gruppenverhalten ist ein gesamtgesellschaftliches Problem und kein fußballspezifisches. Ich will nichts verharmlosen, aber jetzt „die“ Fußballfans alle über einen Kamm zu scheren, ist wenig zielführend."

Donnerstag, 12 Juli 2012 12:50

Köln stellt Arbeitsgruppe Fankultur vor

geschrieben von

fc koelnDer 1. FC Köln hat in einer Information an die Mitglieder die angekündigte "Arbeitsgruppe Fankultur" vorgestellt. Damit will der Absteiger Probleme mit Fans mittel- bis langfristig in den Griff bekommen und Abgrenzungen zwischen einzelnen Gruppen verhindern. Kurzfristig denkt man hingegen auch über Maßnahmen wie Schnellverfahren im Stadion nach.

Vor einigen Wochen hatte der neue Präsident des 1. FC Köln neue Wege in der Zusammenarbeit mit seinen Fans angekündigt. Nun wurde Mitglieder der "Arbeitsgruppe Fankultur" vorgestellt.

Mittwoch, 18 Juli 2012 01:39

Sicherheitskonferenz beschließt Maßnahmenkatalog

geschrieben von

dfbIn Berlin trafen sich heute Vertreter der 36 Profi-Vereine auf dem sogenannten Sicherheitsgipfel mit Innenminister Friedrich sowie dem Vorsitzenden der Innenministerkonferenz der Länder Caffier. Erwartungsgemäß einigte man sich auf eine härtere Sanktionierung von Gewaltvergehen.

Die Lockerung bei den möglichen Laufzeiten von Stadionverboten von 2007 wird aufgehoben. Somit sind in Zukunft  wieder 5 statt 3 Jahre Stadionverbot denkbar. In Einzelfällen sollen sogar 10 Jahre Verbot möglich sein. Außerdem droht Fangruppen die Aberkennung von Privilegien wie z.B. Zugriff auf Kartenkontingente. Neben der Sanktionierung durch Sportsgerichtbarkeit und staatliche Organe sollen hier die Klubs stärker auf die eigenen Fans einwirken. Vom Tisch ist jedoch erstmal ein Verbot von Stehplätzen.

In Abwesenheit von Fanvertretern wurde aber nicht nur weitere Strafenkataloge besprochen, sondern auch die Arbeit in Fanprojekten soll gestärkt werden. Die Vereine werden ihre finanzielle Beteiligung für die Fanarbeit um 50% erhöhen. Kein Spielraum sehen die Teilnehmer der Sicherheitskonferenz beim Thema Pyro.

Die offzielle Presseerklärung ist auf bundesliga.de zu lesen.