So23Jul2017

Back Aktuelle Seite: Aus der Kurve Groundhopping Verrücktes Istanbul
Montag, 15 Dezember 2014 15:01

Verrücktes Istanbul

geschrieben von  NapoLeon

Istanbul. Wahnsinn! Eine der wohl interessantesten Metropolen des Planeten mit 15-20 Mio. Einwohnern (vor Ort ist man sich selber nicht ganz sicher). Eine Stadt die zwei Kontinente vereint und wohl so ziemlich alle kulturellen Facetten des Abend- und Morgenland vorzuweisen hat.

Angekommen am Atatürk Airport. Nun hieß es sich einmal durch die ganze Stadt zu kämpfen, um unser Unterkunft in Rumeli  zu erreichen. Das war schon das erste Highlight der Reise. Durch einen fachkundigen Informanden war bekannt, dass ein Taxi für ca. 65 Lira (24€) die beste Lösung ist um erstmal in Istanbul klar zu kommen. Also, rein ins Taxi. In Englisch erklärt was das Ziel der Fahrt sein. Ratlose große braune Augen und ein top Schnorres antworteten mir irgendwas was auf Türkisch. Nach Gestikulieren und schließlich mit Hilfe von Google Maps, ging sie los die wilde Fahrt. Nach wenigen Minuten oder eher Sekunden auf der  vier spurigen Autobahn der erste…bzw. der eine durchgehende Stau. Der Türke an sich hupt dann einfach mal und guckt was passiert. Passiert nichts, wird wieder gehupt. Der Fahrer wusste sich dann doch noch anders zu helfen. Nun wurde bei jeder  Abfahrt runtergefahren und direkt wieder auf die Auffahrt eingelenkt. Das brachte uns anscheinend immer noch nicht zügig genug voran. Plötzlich wurde kurzerhand rechts ausgeschert und der Standstreifen in seinem vollen Umfang genutzt.  Als auch auf diesem alles stand denkt man so….mmhhhh ok schade, mehr geht dann wohl wirklich nicht. Falsch gedacht!!! Der letzte Joker konnte durch den zufällig durchwollenden  Krankenwaagen gezogen werden. Den Krankenwaagen vorbei gelassen und sofort hinten ran gehängt. Hat lange und gut geklappt. Am Ende dauerte die Fahrt 90 Minuten für etwa 30 Kilometer. Eine ganz normale Zeit sagte man mir. Läuft.

Abends wurde beim Taksim durch die Clubs gezogen.  Am nächsten Nachmittag vor dem Spiel zwischen Gala und Akhisar Belediye Genclik Ve Spor,  absolvierten wir das übliche Touriprogramm mit der Hagi Sofia, Blaue Moschee, Galata Brücke, Glata Turm und Taksim. MUSS MAN MAL GESEHEN HABEN!!!  

Nachdem wir uns zwei Tage lang im Internet, bei zwei verschieden Fan-Shops und unzähligen Einheimischen nach Tickets für die Süper Lig erkundigt hatten, standen wir fünf Stunden vor Anpfiff immer noch ohne Plan da. Wir wussten, dass man einen sogenannten „Passolig“ braucht. Wo man den genau beantragen kann und wann man den dann erhält, wusste nicht mal der offizielle Shop bzw. die Jungs wollten uns die Info nach intensiver Musterung nicht geben (warum auch immer). Naja, wie es in der Türkei dann so ist hat ein Freund einen Freund in der Metro getroffen und diesen noch einmal gelöchert. Dieser wiederum kannte einen Freund den er gleich angerufen hat. Eine halbe Stunde später hieß es wir sollen uns mal im Internet unter dem Passolig Link registrieren  um im System zu sein. So hätten wir evtl eine Chance an der Abendkasse ne Karte zu erhaschen. Gesagt getan. Doch über Seite funktioniert es irgendwie nicht. Nach einem kurzen Wutanfall riefen wir die Service Nummer der Seite an. Und Zack waren wir zumindest im System drin! Knappe 1,5  Stunden vom  Spiel.

Fix ein Taxi gesucht, los geht’s zum Station. Von der Autobahn kann man den „ Ali Sami Yen Spor Kompleksi“ gut erkennen. Als der Taxifahrer auf einmal auf der Autobahn anhielt und meinte:“ Steigt aus wir sind da“ guckten wir Ihm mit großen Augen und ohne Schnorres an. Der meinte es wirklich bomben ernst. Nach etwas Skepsis stiegen wir aus, kletterten über die Leitplanke und machten uns auf in Richtung Tickets. ENDLICH! Wir haben die Eintrittskarten in der Hand. Für 75 Lira (27€) hatten wir Karten der Kategorie 5. Das lange anstehen und die wirklich ausführliche Kontrolle der Persos, mit dem im Passolig hinterlegten Daten, hat sich gelohnt. Noch schnell durch drei Sicherheitskontrollen und ab ins Stadion. Ja es waren wirklich drei!

Ich betrete das Stadion sehe die Tribünen und den Rasen. Ok, es ist kein top Spiel, eher ein unattraktiver Gegner für Gala, aber warum ist das Stadion denn so leer? Erstmal die Plätze im Oberrang höher der Mittellinie einnehmen.  Nach kurzer Verwunderung über wiegt dann doch die Freude da zu sein, nach all den Widrigkeiten. Länderpunkt gemacht. GEIL! Interessant war es zu sehen, dass es quasi zwei Gala Fan Lager hinter den Toren gab. Beide mit Trommeln ausgestattet. Jedoch ist die eine Gruppe wesentlich kleiner als die UltrAslan. Die Blöcke Hinter den beiden Toren waren nicht vollständig gefüllt. Die untersten Reihen blieben hauptsächlich frei. Außen waren zudem  sehr viele Plätze noch frei. Dieses Bild ist kein schönes und erinnert mich persönlich an Hoffenheim oder Rasenball. Sehr schade.  Allerdings war die Lautstärke trotz der wenigen Zuschauer beachtlich. Besonders die Lautstärke und Leidenschaft der Menschen auf der Haupt- und Gegentribüne hat mich beeindruckt. Gefühlt die hälfte der Zeit standen die Menschen dort anstatt zu sitzen. Zwischen durch kam immer mal wieder ein Verkäufer mit einem Korb vorbei.  Zu kaufen gab es unter anderem Tee, Sonnenblumenkerne, Croissants, etc.. Das Spiel an sich war sehr schwach. Gala macht zwar das spiel, ist aber nicht wirklich kreativ. Am ende gewinnt Gala verdient mit 2:1 vor ca. 20.000 Zuschauern. Achja ein alter bekannter aus der Bundesliga wurde auch noch eingewechselt, Altintop.

Nach dem Spiel stellte sich die Frage nach der Rückfahrt. Im Scherz sind wir zur Autobahn gegangen nach dem Motto „das Taxi hat uns hier raus gelassen, hier muss uns auch eins wieder einsammeln“. Und in der Tat, dort standen Taxis an der Seite und warteten. Der Absolute ober Hammer.

Alles in allem eine top Tour! Ich kann jedem nur empfehlen ein Istanbul Trip zu machen. Es ist anders, aber wirklich sehr interessant und spannend wie sich hier alles in und um das Spiel fügt. In diesem Sinne einfachmal hin und machen!

Schreibe einen Kommentar

Achten Sie darauf, die erforderlichen Informationen einzugeben (mit Stern * gekennzeichnet).
HTML-Code ist nicht erlaubt.