Do23Mar2017

Back Aktuelle Seite: Aus der Kurve Aktion
Donnerstag, 13 Dezember 2012 00:49

VfB Fankalender - Insgesamt schon 47.000 Euro Spenden

geschrieben von

fankalender2013

Was Gutes tun und dann auch noch eine schöne Wanddekoration sein eigen nennen. Als VfB Anhänger seit sieben Jahren kein Problem, zumindest wenn man den VfB Fankalender kauft. Seit 2005 gestaltet das Commando Cannstatt einen Bilder-Kalender für das kommende Jahr mit den schönsten Kurven-Fotos aus der vergangenen Spielzeit. Die Erlöse werden jedes Jahr einer gemeinnützige Einrichtung gespendet. Der Ultras-Gruppe ist dabei wichtig, dass junge Leute in in der Heimatstadt Stuttgart unterstützt werden, die aus irgendeinem Grund hilfsbedürftig sind. Insgesamt sind durch den Verkauf schon 47.300€ an Spenden zusammen gekommen.

  • 2006: 4.000 € zugunsten des Olgäle
  • 2007: 4.000 € für die Mobile Jugendarbeit Stuttgart-West
  • 2008: 4.000 € für den Schlupfwinkel Stuttgart
  • 2009: 7.500 € für die Krebsabteilung des Olgahospitals
  • 2010: 8.000 € für das Kinderhospiz Stuttgart
  • 2011: 8.500 € für die Nikolauspflege
  • 2012: 11.300 € für das Therapeuticum Raphaelhaus

Der diesjährige Spendenempfänger wird die Fröbelschule in Fellbach-Schmiden sein, welche junge Menschen mit Behinderung betreut und fördert. Aufgrund eines schlimmen Schulhausbrandes im Juni diesen Jahres kann aktuell jedoch kein qualitativer Unterricht mehr stattfinden. Um den momentan inakzeptablen Zuständen entgegenzuwirken und einen Teil beizutragen, dass die Schüler und Lehrkräfte wieder möglichst bald zur Normalität zurückkehren können, wird der Erlös des Kalenderverkaufs dieses Jahr der Fröbelschule zu Gute kommen.
Erstmals hat man dieses Jahr auch zu Sachspenden aufgerufen für die Schule aufgerufen und so schon eine Menge Material gesammelt.

Der VfB Fankalender ist bei allen Heimspielen am Fanstand in der Cannstatter Kurve für 8€ zu erwerben

Habt auch ihr in eurer Fanszene Aktionen für den guten Zweck? Dann schickt uns eine Email an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!">

Coverbild Fotokalender: cc97.de

Dienstag, 11 Dezember 2012 16:26

Spiel der Herzen in Mainz

geschrieben von

supporters mainzDie Sicherheitsdebatte ist das alles beherrschende Thema zur Zeit, und trotzdem wollen wir auch heute wieder den Blick auf eine Fan-Aktion für den guten Zweck richten. Heute geht es um das Spiel der Herzen am kommenden Spieltag in Mainz. Beim Spiel der Herzen, eine gemeinsame Aktion von Verein und Fans, organisierte durch die Supporters Mainz, soll beim Spiel gegen den VfB Stuttgart Geld gesammelt werden. Ziel ist es, über den Verkauf von Pins für min 2€ rund um das Stadion, möglichst einen hohen Betrag zu sammeln und damit  eine direkte, unbürokratische Hilfe an Organisationen in der Stadt geben zu können.

Dieses Jahr werden mit der "Spiel der Herzen" Aktion das Kinderhaus „BLAUER ELEFANT“, „MUKO-Aktiv e.V.“ und das Projekt der Malteser „Psychosoziale Betreuung von Flüchtlingen im Stadtgebiet Mainz“ unterstützt.

Mehr Informationen zu den Organisationen

Neben dem eigentlichen Aufruf zur Aktion werden auch noch Helfer gesucht, die beim Spiel die Pins verkaufen. Wer helfen möchte, kann sich per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! wenden.

 

Habt auch ihr in eurer Fanszene Aktionen für den guten Zweck? Dann schickt uns eine Email an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!">Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Montag, 10 Dezember 2012 13:13

WIR sind ARMINIA - Das WIR seid IHR!

geschrieben von

wirsindarminiaFrühjahr 2010. Der DSC Arminia Bielefeld begann, sich sportlich allmählich aus dem Kampf um die Spitzenplätze der Zweiten Liga zu verabschieden. Doch geriet die sportliche Flaute immer mehr in den Hintergrund, als langsam aber sicher deutlich wurde, daß der Verein in ernsthaften finanziellen Schwierigkeiten steckte. Im Februar 2010 gründeten Fanvertreter des Vereins, und Fanclubs die Initiative „WIR sind ARMINIA!“. Ziel der Kampagne war es, Ideen und Ansätze aus dem Umfeld des Vereins zu bündeln und so nicht nur aktive Beiträge zur Konsolidierung des Vereins zu ermöglichen, sondern auch das Gefühl von „Zusammenhalt in schweren Zeiten“ zu stärken.

Die „WIR sind ARMINIA!“-Kampagne lief bis zum Ende der Saison 2009/2010. Man schuf eine eigene Fanartikelkollektion im Design der Kampagne. Der Erlös aus dem Verkauf ging an den Verein. Falls man während der Kampagne ein Arminia-Trikot kaufte, stand der eigene Name – in kleiner Schrift – auf jedem Trikot der Mannschaft im letzten Saisonspiel gegen Rot-Weiß Oberhausen, 806 Namen wurden es insgesamt. Auch die Bielefelder Kaufleute beteiligten sich. In 100 der 180 Geschäfte der Bielefelder Altstadt wurde auf Plakaten für die Kampagne geworben, 25 Geschäfte verkauften außerdem die Fanartikel der Aktion. Der Verein selbst rief eine „SMS-Spendenaktion“ ins Leben und veranstaltete eine Auktion, bei der der Meistbietende den vereinseigenen Live-Ticker beim „Derby“ gegen den SC Paderborn übernehmen durfte.

Die Arminia-Gruppe des sozialen Netzwerks XING sammelte vor Heimspielen Spenden. Vom Erlös kaufte man Eintrittskarten auf der neuen Haupttribüne und verschenkte diese an karitative Einrichtungen. So wurde Personengruppen, denen Stadionbesuche aufgrund ihrer persönlichen Situation nicht möglich waren ein Besuch auf der Alm ermöglicht. Neben der Jugendhilfe „Wohngemeinschaften e.V.“ und dem ambulanten Pflegedienst „Mofa e.V.“ wurden auch der „Neuen Schmiede“ in Bielefeld-Bethel zur Verfügung gestellt. Der Behindertentreffpunkt ist Stammlokal des Behindertenfanclubs „Arminenschmiede“, der so in „voller Mannesstärke“ zum Heimspiel gegen Karlsruhe auf die Alm gehen konnte.

Der Fanclub „Totale Offensive“ versteigerte gesammelte Fanartikel auf einer eigenen Ebay-Auktion. Mit dem Erlös kaufte der Fanclub Eintrittskarten und lud Kinder und Jugendliche der Familienbetreuung „Bielefelder Tisch e.V.“ zu einem gemeinsamen Stadionbesuch.

„WIR sind ARMINIA!“ zeigt die Bedeutung der Fans nicht nur für den DSC: Die Fans bringen sich in den Verein ein und sind bereit, nicht nur ihre Stimme im Stadion zu lassen. Sie unterstützen sich gegenseitig, indem sie auch „sozial schwächeren“ Fans zumindest für einen Nachmittag zeigen, daß auch siezur Arminia-Familie gehören. Der damalige Vizepräsident des Vereins Frank Kottmann sah ein „neues Wir-Gefühl“ entstehen. Geschäftsführer Heinz Anders gab an, das Engagement der Fans sei „nicht hoch genug zu bewerten“, oder wie es der Gesamtverein in offizieller Stellungnahme formulierte: „Soviel ist klar: Das WIR in ‚WIR sind ARMINIA‘ seid IHR!“.

Rückblickend kam die Kampagne zu früh. Sie kam zu einem Zeitpunkt, als noch nicht klar war, wie schwer die Zeiten tatsächlich werden würden. So ist es schade, daß die Kampagne nicht weitergeführt wurde. Daß eine Faninitiative bei über 20 Millionen Euro Schulden noch nicht mal ein Molekül auf den finanziell heißen Stein ist, ist klar. Eine erneute Betonung des „Wir-Gefühls“ wäre ebenso positiv wie die das Füllen der Alm durch verschenkte Eintrittskarten.

Da Capo!

Habt auch ihr in eurer Fanszene Aktionen für den guten Zweck? Dann schickt uns eine Email anDiese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!">Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 

Sonntag, 09 Dezember 2012 13:53

2000 Fußballfans demonstrieren in Köln

geschrieben von

fd freitreppe

Zurzeit rasen im deutschen Fußball zwei Züge aufeinander zu. In einem sitzt der Kern der die Stimmung in den Stadien prägenden Fans mit Forderungen nach selbst bestimmten Kurven, bezahlbaren Eintrittskarten und Pyrotechnik. Im anderen befinden sich Politiker, Polizisten und Funktionäre mit der Absicht, die Kontrolle über die Kurven zu verstärken. Von einer aufgeregten Medienberichterstattung begleitet beabsichtigt die „Deutsche Fußball Liga“ (DFL), am 12. Dezember 2012 über die Einführung eines „Sicheres Stadionerlebnis“ genannten Maßnahmenpakets abzustimmen. Fußballanhänger erwarten dabei Nacktkörperkontrollen oder den Ausschluss ganzer Fanclubs vom Kartenverkauf und befürchten das Ende der bestehenden Fankultur. Dagegen protestieren sie in ganz Deutschland, indem sie bei Ligapartien in den ersten 12:12 Minuten schweigen. Zudem organisierten sie mehreren Städten Demonstrationen, unter anderem am 8. Dezember in Köln.

„… trotz Stadionverbot, Ihr kriegt uns nicht tot!“

In der Domstadt versammelten sich vier Tage vor dem DFL-Treffen bei Minusgraden, doch unter strahlend blauem Himmel etwa 2000 Fans unterschiedlicher Ausrichtung. Die Spanne reichte von der jungen Mutter bis zum langjährig aktiven Hooligan. Um 12:12 Uhr starteten sie am östlichen Rheinufer ihren Aufzug „Zum Erhalt der Fankultur“. Dabei verhielten sie sich auf einem anderthalbstündigen Marsch Richtung Dom/Bahnhofsvorplatz diszipliniert und vermieden Zwischenfälle.

fd auftakt

Sorgen wegen möglicher Pöbeleien gegenüber Pressefotografen oder sonstiger Verhaltensauffälligkeiten blieben unbegründet. Mit Weihnachtseinkäufen beschäftigte Passanten und sich zurückhaltend zeigende Polizisten sahen einen Demonstrationszug in Rot und Weiß, gebildet von Anhängern des 1. FC Köln sowie kleineren Fangruppen von Fortuna Köln. Unterstützer anderer Vereine waren nicht sichtbar, mit Ausnahme eines einzelnen Aacheners, der die Farben seines krisengeschüttelten Klubs präsentierte. Die Demonstranten drückten in Sprechchören ihre Abneigung gegenüber DFL und DFB sowie die Entschlossenheit aus, ihren Willen trotz Sanktionen bis hin zu Stadionverboten zu verfolgen.

fd plakate

„Fußball muss bezahlbar sein – für alle!“

Auf der Abschlusskundgebung zeigten sich dann die Größe und die Vielfalt der Demonstration als Ultras, Kutten, Allesfahrer, Normalos und andere Fans die vor dem Hauptbahnhof gelegene Freitreppe komplett bevölkerten. Im Schatten des Doms bildeten sie mit Großfahnen, Doppelhaltern und Transparenten eine eindrucksvolle Kulisse, vor der ein Fananwalt, ein Angehöriger der Initiative „Pro Fans“ sowie ein Kölner Fanvertreter ihre Forderungen in sachlichen Reden darlegten. Dabei zeigte sich das mittlerweile umfangreiche Ausmaß der bestehenden Konfliktpunkte, denn zur Diskussion um Sicherheitsmaßnahem gesellten sich weitere Themen wie Kommerzialisierung, Aufsplitterung von Spieltagen oder steigende Eintrittspreise. Die Redner forderten nachdrücklich die Aufnahme von Gesprächen, insbesondere über einen geordneten Einsatz von Pyrotechnik. Dabei gaben sie sich derart sachlich, dass Zuhörer, die sich an die den Abstieg des 1. FC Köln begleitenden Rauchschwaden erinnern, den Eindruck bekommen konnten, dass das ein oder andere Stück Kreide gefressen worden war.

fd dom

„Für den Erhalt der Fankultur!“

Was am Ende bleibt ist eine ebenso ausdrucksstarke wie kraftvolle Demonstration, die nicht nur eine Art Leistungsschau der Kölner Fanszene war, sondern diese zu weiteren Aktivitäten motivieren dürfte. Andererseits sehen Politiker, Polizisten und Funktionäre einen dringenden Handlungsbedarf aufgrund von Ereignissen wie den Vorfällen beim Relegationsspiel Fortuna Düsseldorf gegen Hertha BSC, dem Verhalten der Dresdner Fans bei den Pokalspielen in Dortmund und Hannover oder dem Brand des Banners der Hamburger Ultra-Gruppe Chosen Few. Die am 12. Dezember geplante DFL-Sitzung könnte deshalb zu einem historischen Treffen werden, das die Fankultur grundlegend verändert. Es wird sich zeigen, ob die Kurven nach englischem Vorbild durch verstärkte Sicherheitsmaßnahmen und steigende Eintrittspreise beruhigt werden und wie die Fans innerhalb und außerhalb der Stadien. reagieren.

Die Züge im deutschen Fußball rasen weiterhin aufeinander zu. 

von Elmar Vieregge

Sonntag, 09 Dezember 2012 11:06

Horde Karitativ: Lebensmittelspenden für Kinder

geschrieben von

kalker mittagstischAls erste Aktion wollen wir euch die Aktion „Horde Karitative“ vorstellen. Die Kölner Ultra Gruppierung Wilde Horde hat dieses Jahr zum dritten Mal zu Lebensmittelspenden für die Einrichtung „Kalker Mittagskindertisch“ aufgerufen. Im Rahmen des Heimspiels Ende November gegen Bochum konnten Besucher vor dem Spiel ihre Lebensmittelspenden abgeben, die anschließend an die karitative Einrichtung übergeben wurden.

Der Kalker Mittagskindertisch besteht seit 2009 und bietet rund 180 sozial benachteiligten Kindern täglich ein kostenloses, warmes Mittagsessen. Durch den Aufruf der Kölner Fans können so jedes Jahr vor Allem lang haltbare Lebensmittel gesammelt werden. Der Verein wird Ehrenamtlich geführt und ist auf entsprechende Sach- und Geldspenden angewiesen.

banner mittagstisch

Weitere Informationen sind auf der Webseite abzurufen: www.kalkerkindermittagstisch.de

Spendenkonto:

Kontoinhaber: Kalker Kindermittagstisch e.V.
Kontonummer: 36 35 43
BLZ: 370 502 99
Bank: Kreissparkasse Köln

Verwendungszweck: Spende Kalker Kindermittagstisch

Habt auch ihr in eurer Fanszene Aktionen für den guten Zweck? Dann schickt uns eine Email an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!">Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Sonntag, 09 Dezember 2012 10:18

Soziale Fankultur

geschrieben von

fankultur„Jingle Bells, Jingle Bells“. Weihnachten steht auch vor des Fußballfans Tür. Das ganze Jahr beschäftigen uns alle Facetten unseres Lieblingsthemas Fußball, weil es kein wichtigeres gibt. Doch jetzt – in der Zeit der Liebe und Besinnlichkeit – sollten wir uns mal wieder bewusst machen, dass ein verschossener Elfmeter, ein neuer Millioneneinkauf in Bayern oder ewige Verhaltensdiskussionen im Stadion auch mal Pause haben. Der richtige Zeitpunkt zu überlegen, wie viel mehr wir in die wirklich wichtigen Werte des Lebens - wie Nächstenliebe und Hilfsbereitschaft – investieren könnten.

In vielen Fanszenen wird das Jahr über auch soziales Engagment gezeigt. Spendenaktionen, Mithilfe in sozialen Einrichtungen, Hilfe für erkrankte Mitglieder der Fangemeinde sind nicht nur zur Weihnachtszeit Bestandteil in aktiven Fangruppen. Wir wollen euch in den nächsten Tagen einige Beispiele aus verschiedenen Vereinen vorstellen. Vielleicht ist die ein oder andere Aktion in eurem Verein dabei die ihr gerne unterstützen möchtet.

Habt ihr schon mal gespendet? Habt ihr dieses Jahr vor zu spenden, aber wisst nicht genau wohin mit eurem Geld? Kennt ihr bedürftige Menschen oder Einrichtungen, deren Zustand euch Sorge bereitet? Sind euch Aktionen und Spendensammlungen bekannt?

Seid ihr in einem Fanklub selbst aktiv und beteiligt euch an karitativen Aktion? Bietet euer Verein solche an? Dann her damit! Lasst uns alle gemeinsam die Aktionen fördern, um mehr Leute direkt anzusprechen und dafür zu begeistern. So wird am Ende wirklich denen geholfen, die es aus unterschiedlichen Gründen in unserer Gesellschaft schwerer haben, als DU, ER, SIE oder ICH. Lasst uns alle ein Zeichen setzen und darauf hoffen, dass wir Menschen in Not an Weihnachten ein Lächeln unter den Christbaum zaubern können.

An alle FANKULTURisten: Haut in die Tasten und schreibt uns, welcher Verein oder Fanklub sich wo und wie beteiligt. Entweder als fertiger Text an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! schicken oder usn einfach auf Facebook einen Link zu Aktion senden. Wir sind für jeden Hinweis offen, egal ob Bundesliga-Verein oder im Amateur Fußball. Soziales Engagment lohnt sich immer.

In diesem Sinne: Ho ho ho …
Christian E.   

Dienstag, 27 November 2012 19:20

12:12 - Das schreiben die Ticker

geschrieben von

1212Erster Spieltag beim angekündigten 12:12 - Ohne Stimme, keine Stimmung. Über 50 Fanszenen haben ihre Beteiligung an der Aktion zugesagt. Ab heute wird man in den Stadien das Resultat der Aktion hören. Wir haben einige Tickermeldungen zusammengetragen.

Bei bundesliga.de gab es in der zweiten Liga übrigens kein Wort zum Protest.

 

Anpfiff

Bolzplatz

Fan-Block