Mo27Mar2017

Back Aktuelle Seite: Fankurve Auf der Tribüne Historisches Ode an Flutlichtmasten
Dienstag, 07 Januar 2014 21:10

Ode an Flutlichtmasten

geschrieben von 

Lohrheide Wattenscheid 4Flutlichtmast du Monument,
Wer Dein selig Licht noch kennt,
Wer gar in deinem Scheine spielte,
Für dich sogleich hell mit dir brennt.

 

 

 

Eine Fahrt über die Autobahn. Man selbst, gerade alt und groß genug, um nicht mehr den lästigen Kindersitz unterm Hintern haben zu müssen und sich mit seinem Dreipunktgurt locker hinter die Schulter geklemmt mal so richtig erwachsen zu fühlen, auf dem Weg zu Omma und Oppa und drei Stück Kuchen an einem ereignislosen Sonntagnachmittag. Langsam gleitet der Blick über die vor der leicht gewölbten Fensterscheibe, die man nur einen Spalt runterkurbeln durfte, dahinziehende Landschaft. Beim inneren Konflikt, ob man nun ein fideles Autospiel über sich ergehen lassen sollte, bleibt der Blick plötzlich hängen.

In der Ferne erheben sich vier schwarze Schatten. Je näher sie kommen, desto definierter wird ihre Figur. Es sind vier Masten, in einem großen Oval angeordnet, mit einem viereckigen Kopf. Während Vatter noch versucht zu erklären, was Flutlichtmasten sind, hat man selbst schon erkannt, dass dies ein wichtiger Moment war.

Von da an sind bei jeder Fahrt, egal in welchem Alter, die Flutlichtmasten, die man von der Autobahn oder aus dem Zug oder von wo auch immer sieht, wie eine Einladung, etwas, das in jedem Land unverfälscht für dasselbe steht.

Flutlichtmasten sind in Deutschland jedoch leider immer seltener geworden. Den meisten inzwischen eher bekannt aus dem Vorspann der Sportschau als live vom Platz, stehen sie von der ersten bis zur dritten Liga nur noch um 29 (von 56) Stadien. Dabei erleuchten in der 1. Liga sogar nur noch vier Stadien im Licht der im Durchschnitt etwa 16m hohen Landmarken.

weserstadion bremen 1 2Lang schon leuchtest du herab,
Wirfst Libellenschatten auf den Rasen,
Regen, Schnee, Tag oder Nacht,
Du trotzt allen Wetterphasen.

 

 

 

 

Die Geschichte der prestigeträchtigen Leuchtmonumente beginnt schon früh, genauer gesagt 1928. Nicht irgendwo, sondern dort, wo im nächsten Jahr die WM stattfindet. Der Club Vasco da Gama wird als der erste unter Flutlicht, das der heutigen Form am nächsten kommt, spielende Club verzeichnet. Natürlich gab es vorher schon einmal Spiele unter Licht, zum Beispiel 1878 in Sheffield, als mit zwei Bogenlampen aus Leuchttürmen ein Spielfeld beleuchtet wurde. Dies hatte jedoch aufgrund der unsauberen Ausleuchtung zur Folge, dass neben den 24.000 zahlenden Zuschauern auch etwa 6.000 zusahen, die sich am Rand der Lichtkegel im Dunklen an den Kassen vorbeigeschlichen hatten. Schon im Dezember 1949 wurde auch in der DDR das erste Flutlichtspiel ausgetragen, die BRD zog 1951 nach. Europaweit gesehen waren deutsche Vereine damit aber noch immer etwas hinterher, denn schon in den 1930er Jahren war zum Beispiel in Amsterdam die erste Flutlichtanlage fest installiert worden.

Seitdem haben sich die Lichtriesen stetig und zügig weiterentwickelt. Heute sind genau die Masten, die noch stehen, besonders imageträchtig, besonders wertvoll und besonders bezeichnend für ihr Stadion, ihre Vereine und ihre aussterbende Art in den oberen Ligen. So sind die sogenannten „Giraffen“ des Rudolf-Harbig-Stadions weit über die Stadtgrenzen Dresdens hinaus bekannt. Auch kennt jeder, der sich viel mit Fußball beschäftigt die Masten des Bremer Weserstadions und das nicht nur, weil sie als Schreibtischlampe erhältlich waren und seither den Schreibtisch von Arnd Zeigler schmücken. Ein wahres Alleinstellungsmekmal beherbergt das Karl-Liebknecht Stadion in Babelsberg, das besonders durch die mehrmaligen Frauenfußball-Meister und Champions League Sieger Turbine Potsdam bekannt ist. Hier sind vier Knickmasten verbaut, die nach der Benutzung nach unten eingeknickt und so um die Hälfte verkleinert werden können. Das vereinfacht nicht nur deren Wartung immens, sondern gewährleistet auch den Status „Weltkulturerbe“ des angrenzenden Babelsberger Parks und Schlosses. Auch andere Stadien haben Lösungen außerhalb der Reihe gefunden. In Ingolstadt haben sich die Flutlichtmasten als solche nicht halten können, jedoch wurden Träger auf die Dachkanten montiert, was eine Art Zwischencharakter hat. Auch Chemnitz plant für das neue Stadion eine solche Lösung.

Degerloch Stuttgart 2Lichtermast, voll Tradition,
Du hast die Größten gesehen, belichtet,
Deine Berühmtheit bröckelt schon,
Doch Tradition verpflichtet.

 

 

 

Genauso schaut man nun besonders berührt dorthin, wo Lichtmassen der Entwicklung weichen müssen. Welcher BVB-Fan würde nicht eine Masse an Geld ausgeben, damit bei ihm zu Hause auf dem Schreibtisch eine Lampe steht, die den roten Flutlichtmasten des alten Westfalenstadions nachempfunden ist? Oder gar, wenn einer dieser Masten erhalten worden wäre, als ständiges Zeichen der Tradition? Genau darum drehte sich im vergangenen Jahr eine große Debatte in der (Fast-)Nachbarstadt Essen. Gerade im Melches-Jahr 2013 stand der endgültige Abriss der letzten Tribüne und damit auch der Lichtmasten des traditionsreichen Georg Melches-Stadions an. Hier war 1956 die erste feste Flutlichtanlage der Republik eingeweiht worden. Während viele Fans zwar Befürworter des Neubaus waren, aber gleichzeitig für den Erhalt der letzten Tribüne, also auch einem Stück deutscher Fußballgeschichte, plädierte, steht nun das stegbelichtete neue Stadion (ohne Ecken) da, das alte wich einem Parkplatz. Immerhin, der südwestliche Flutmast bleibt erhalten und reckt seinen geschichtsträchtigen Kopf über die neue VIP-Tribüne.

Obwohl sich in den oberen Ligen die Catwalks, also die Stege, an denen die Dampflampen unter dem Dach befestigt sind, durchgesetzt haben, ist auch ihre Lebensdauer ungewiss. Denn die LEDs entwickeln sich langsam aber sicher weiter und könnten schon bald als Konkurrenz dienen. Die zwar höheren Anschaffungskosten werden über laaaaange Sicht durch die niedrigeren Betriebskosten ausgeglichen,. LEDs brauchen keine derart lange Vorglühzeit und gehen direkt nach dem Spiel aus, im Gegensatz zu herkömmlichen Dampflampen, die vor- und nachleuchten. Doch man muss mehr beachten. Das Gewicht einer LED- Anlage, um eine angemessene Ausleuchtung zu erreichen, ist sehr viel höher und würde damit den Neubau der Catwalks, Gerüste und auch Masten nötig machen. Die Umgebungstemperatur einer solchen Anlage könnte außerdem schnell bei 40 Grad liegen – ein Kühlungssystem ist wiederum kosten- und wartungsintensiv. Das erste LED-System, steht im Kreis Steinfurt auf einem Trainingsplatz. Um eine annähernd gleich gute Ausleuchtung zu erreichen, mussten zusätzliche Masten mit einer Höhe von 9m aufgestellt werden. Aufgrund der ebenfalls höheren Gefahr, dass Spieler und auch Verkehr geblendet werden könnten, wird LED wohl eher noch ein Zukunftsmodell bleiben.

Max-Morlock-Stadion NürnbergOb LED-Licht oder Dampf,
Ob Liga 1,2,3, gar 4,
Ein stetig‘ Überlebenskampf
Prophezeit die Zukunft Dir.

 

 

 

Natürlich gibt es auch bei Dampflampen gravierende Unterschiede. Nicht zuletzt kommt es hier darauf an, in welcher Liga der Verein spielt, bzw. für welche Liga ein Stadion gebaut oder ein Mast errichtet wird. Allein FIFA, UEFA und DFL haben verschiedene Normen, ob ein Stadion, das auch TV-Übertragungen gut ausleuchten muss, nun nur 800 LUX oder gleich 2500 LUX benötigt. Der DFB hat wiederum andere Standards als die DFL, bei einem Aufstieg in deren Geltungsbereich muss also womöglich nachgerüstet werden. Es gibt vieles zu beachten, wenn man sich einmal mit Flutlichtanlagen im Fußball beschäftigt.
Es bleibt allerdings zu hoffen, dass man sich auch in zukunft überhaupt mit Flutlichtmasten beschäftigen kann.

Ruhrstadion Bochum 2Viele Dinge, die vergehen,
Bedroht ist auch der Flutlicht-Kick,
Doch als man dich einmal gesehen,
Wars Liebe auf den ersten Blick.

 

 

 


P.S.: Was übrigens der beste Flutlichtmast Deutschlands ist? Natürlich der aus dem Vorspann der Sportschau! Wo der steht? Genau...im Ruhrstadion :).

Eure Nadine


Quellen: Wikipedia, Stadionwelt business, http://initiative-gms.jimdo.com/

Fotos: fankultur.com

 ...und noch eine kleine Bildergalerie:

 BlauWeiß Aasee Münster 3

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Alter Tivoli Aachen

Adolf-Jäger-Kampfbahn Hamburg

Bremer Brücke Osnabrück

Bruno-Plache-Stadion Leipzig 1

Böllenfalltor Darmstadt 2

Dr-Karl-Alslev-Platz Schleswig

Preussenstadion Münster 4Rote Erde Dortmundwersestadion ahlenStadion Am Hallo EssenPlatz 11 bremenFC GrimmaJahnstadion WiedenbrückNiederrheinstadion Oberhausen 1PGW Arena Lotte 3Stadion am Lönsweg Solingen 2Hafenstraße Essen 3

Schreibe einen Kommentar

Achten Sie darauf, die erforderlichen Informationen einzugeben (mit Stern * gekennzeichnet).
HTML-Code ist nicht erlaubt.