Sa24Jun2017

Back Aktuelle Seite: Bolzplatz Am Spielfeld Hintergründe Verstärkte Kontrollen...?
Mittwoch, 09 Dezember 2015 16:18

Verstärkte Kontrollen...?

geschrieben von 

Nach den Terroranschlägen in Paris und der Absage des Länderspiels Deutschland gegen die Niederlande sollten die Sicherheitskontrollen im deutschen Vereinsfußball erhöht werden. Das haben unsere Blogger erlebt:

paris01

Ich musste meine Ordnerin darauf hinweisen, dass ich einen Rucksack trage... In Nürnberg waren die Kontrollen wie immer. Interessanter als das, was ich bei mir trug, war wohl eher die Frage, ob ich meinen Mitgliedsausweis und somit die Berechtigung für meine ermäßigte Dauerkarte bei mir habe. Auch auf St. Pauli war das Prozedere wie immer. Großartig abgetastet wurde nicht. Ich muss aber dazu sagen, dass ich damit kein Problem habe. Was soll denn bitte so ein Ordner, die teilweise aus Rentnern und Teenagern bestehen, tun, sollte tatsächlich so ein Psychopath mit Sprenggürtel vor ihm stehen? Das habe ich auch eine Ordnerin gefragt und ihre Antwort lautete: "Weglaufen". Was sollen die Ordner auch ausrichten können? Wenn so ein gestörter Mensch ein Attentat plant, wird er es so oder so durchführen.

Tamara, 1.FC Nürnberg


Bei den zwei Heimspielen gab es bei uns angeblich "verstärkte Kontrollen". Mein Eindruck hingegen ist, alles beim alten, wenn nicht sogar weniger. In Fürth auswärts auch nix besonderes. Im Grunde wie immer. Meiner Ansicht nach sollten VIP-Bereiche/-Einlässe mal kontrolliert werden. Da wird nur die Karte gescannt, sonst nichts. Aber ... man will ja die feinen Herrschaften nicht verärgern.

Jochen, 1. FC Kaiserslautern


Auf Schalke ist alles wie immer, dh von den persönlichen Vorlieben des jeweiligen Ordners abhängig. Von einmal kurz auf die Taschen klatschen bis hin zu gründlichster Körperbetätschelung ist bei uns alles drin. Reine Willkür. Aber in Leverkusen haben sie das Prozedere umgestellt, die öffnen eher, an den Toren hängen große Schilder, die auf die gründlichen Kontrollen hinweisen, die filzen höflich aber extrem gründlich - und als Bonus gibt es für "Frühkommer", die das entzerren, HappyHour mit deutlich günstigeren Getränken. Kam jedenfalls bei den Schalkern klasse an.

Susanne, FC Schalke 04

paris02


Bei uns gelten Kontrollen ja eh als überbewertet. Im KarLi wird kurz in die Tasche geschautet und getastet, Körper werden nie abgetastet. Noch ne kleine Anekdote aus dem AOK-Stadion in Wolfsburg. Beim Spiel gestern standen mir gestern 5 junge Damen gegenüber und schauten in meine Tasche. Nachdem sie danach nicht so recht aus dem Knick kamen, ging ich weiter Richtung Tribüne. Der Chefordner fragte dann recht gut hörbar, warum sie mich denn nicht abtasten. Da sagen die doch "Wir haben uns nicht getraut, die ist doch aus Potsdam"

Christin, 1.FFC Turbine Potsdam


In Bielefeld kündigte die Tagespresse an, man solle deutlich mehr Zeit als sonst einplanen, da es sehr strikte Einlaßkontrollen und verstärkte Polizeipräsenz gäbe. Tatsächlich war der Einlaß wie immer: Abtasten, in die Kameratasche gucken, weiter. Dahinter waren ein paar Ordner platziert, die stichprobenartig weitere Kontrollen wie Taschen leeren durchführten. Ich habe dann einfach mal drauf bestanden und sollte meine rechte Jackentasche leeren. Das war’s dann. In der linken Jackentasche war ein Buch, das bei genauem Abtatsten sicherlich erstmal „verdächtig“ gewesen sein könnte – aber links wollte man ja nicht. Daß wohl tatsächlich mehr Polizei als sonst auf der Alm war, merkte man erst nach dem Spiel am doch recht großen Polizeiauto-Fuhrpark, der am Eingang parkte. Beim nächsten Heimspiel war endgültig alles wie immer. Beim Auswärtsspiel in Köpenick bin ich gerade rechtzeitig zum Anstoß gekommen, daher kurz abgetastet und Blick in die Kameratasche. Andere Arminen berichten von aufwendigeren Kontrollen, die aber wohl bei Union Berlin üblich sind. Wenn Terroristen tatsächlich Anschläge auf Fußballspiele planen sollten, werden sie das auch durchziehen. Das ist jetzt so und war früher nicht anders. Allerdings dürfte der Tabellenzwölfte der Zweiten Bundesliga wohl kaum ein lohnenswertes Ziel sein. Es ist die gute, alte Frage, ein angemessenes Maß für den Umgang mit Risiken zu finden, die sich nicht exakt abstecken lassen. Sie hat mir aber noch nie den Spaß am Fußball verdorben und wird das auch weiterhin nicht.

Jan-H., DSC Arminia Bielefeld


Bei uns ist der Einlass um eine halbe Stunde vorgezogen und die Kontrollen finden vor dem Einlass statt, sind normal, nicht hysterisch. Es ist eine deutliche Verbesserung zu vorher, weil die Frauen nicht ewig warten müssen, bis die Männer vor ihnen rein konnten. Angeblich gab's aber letztes Mal Nörgeleien, weil es dauerte. Naja, logo, wenn der Andrang kurz vor Anpfiff am größten ist. Es gibt aber zusätzlich sowohl Volunteers als auch Durchsagen, die darauf hinweisen, wo Wartezeiten am kürzesten sind. Da haben dann die Gewohnheitstiere mit sich zu kämpfen. Also auf der MV wurden die Einlaßkontrollen Spiel 1 nach Paris gelobt und ernteten Applaus.

Natalie, Hertha BSC


Welche Maßnahmen habt Ihr erlebt?
Wurden die Maßnahmen in den folgenden Spielen aufrecht erhalten?
Eure Wertung zu Sinn und Unsinn der Sicherheitsmaßnahmen?

Schreibt es in die Kommentare oder auf Facebook!


Fotos: Susanne BlondundBlau

 

Schreibe einen Kommentar

Achten Sie darauf, die erforderlichen Informationen einzugeben (mit Stern * gekennzeichnet).
HTML-Code ist nicht erlaubt.