Do23Mar2017

rundumbeobachtungen
Back Aktuelle Seite: Blog Rundumbeobachtungen War zu erwarten
Montag, 01 Juni 2015 14:59

War zu erwarten

geschrieben von 

FIFA-Funktionäre verhaftet. Einen Tag vor dem FIFA-Kongreß mit Präsidentenwahl. „Es ist ein trauriger Tag für den Fußball“, sagt Gary Lineker, britischer Ex-Kicker mit beckenbauerscher Omnipräsenz. Noch ein paar Zitate gefällig? „Der Fußball ist in den Grundfesten erschüttert“, das hörte, las und sagte man. „Die FIFA ist ein Sumpf mit Fehlern im System“, verkündete Theo Zwanziger. „Die FIFA zerbricht“, behauptete Rainer Rauball, „das ist das beste, was dem Fußball passieren kann.“. Aha. Der zerbrechende Sumpf selbst distanzierte sich von den Delinquenten, zog seinen Kongreß durch und wählte seinen Präsidenten. Der ist derselbe wie vorher und psalmodierte die folgenden Stunden noch mehr oder weniger peinlich vor sich hin. „Alle, die für Blatter gestimmt haben, haben das Spiel, das sie angeblich schätzen, verraten“, sagt Gary Lineker, britischer Ex-Kicker mit beckenbauerschem Intellekt.

Liebe Leute, was habt Ihr denn erwartet? Wie lange kennt Ihr die FIFA schon, wie lange kennt Ihr Blatter nebst Schergen schon? Habt Ihr ernsthaft angenommen, daß die FIFA an diesen Festnahmen zerbricht? Das sie in den Grundfesten erschüttert wird? Ich bitte Euch...Es war kein trauriger Tag für den Fußball, Mr. Lineker, es ist eine traurige Zeit für den Fußball! So sehr ich Ihre Meinung sonst schätze, aber die Blatterjünger haben den Fußball nicht erst letzten Freitag verraten. Na klar ist die FIFA ein Sumpf, Herr Dr. Zwanziger, natürlich hat die FIFA Fehler im System. Das vermuten alle und wissen einige schon lange, es hat nun wirklich nicht der Festnahmen bedurft, um das verdeutlichen. Und ob die einen Tag vor dem FIFA-Kongreß passieren, letzte Ostern oder übernächsten Leinewebermarkt, ist da auch völlig wurscht. Die Festnahmen sind das, was eine FBI-Sprecherin gesagt hat: Ein wirkungsvoller Schlag gegen die internationale Korruption und Geldwäscherei. Das ist gut so. Aber die FIFA bleibt wie immer. Nicht mal der kamerawirksam aufgezogene Protest der UEFA ist neu. Monsieur Platini, Sie arbeiten seit Jahren daran, die UEFA-Mitglieder vom Stimmen gegen Blatter zu überzeugen, nicht erst seit Donnerstag, c’est ca? Und mit seit Jahren gleich- bzw. ausbleibendem Erfolg, c’est ca?

Die Kritik, ja selbst die Boykottaufrufe, die nach #FIFAGate die sozialen Netzwerke fluteten, sind dieselben wie eh und je. Weil die FIFA so ist und so bleibt wie eh und je. Die berühmtesten Zitate aus dem berühmtesten Mafia-Epos lauten: „Ich mache ihm ein Angebot, das er nicht ablehnen kann“ und „Vielleicht werde ich ihn auch mal um einen Gefallen bitten.“. So einfach läuft das, egal, ob man Vito oder Josef heißt. So schuf sich die FIFA Abhängigkeitsverhältnisse, sicherte sich die Macht im internationalen Fußball und zog jeder Opposition die Zähne. Die gute alte Gleichung „Prestige + viel Geld + global = Korruption“. Mit jemandem an der Spitze nach der guten alten Gleichung „Prestige + viel Geld + global + Macht + noch mehr Geld = Ich“.

fifa country

Und wer kann sich sicher sein, daß irgend etwas unter Prinz al-Hussein-Dingenskirchen besser geworden wäre?
Was kann sich überhaupt ändern? Daß sich die ach so geprellten Sponsoren zurückziehen? Wäre eine Möglichkeit, aber...neee, unwahrscheinlich, dazu ist zu viel Prestige im Spiel. Daß FBI  & Co. jetzt richtig loslegen? Könnte sein, allerdings wird die FIFA Verteidigungsmaßnahmen in der Schublade haben und rausholen. Daß Politiker dem Blattersepp die Tür vor der Nase zu knallen? Wäre wichtig, aber es gibt noch eine Menge Turniere zu vergeben. Für den Moment bleibt alles wie gehabt, alle Kritik, alle lauten Stimmen, alle Kolumnen, alle Betroffenheits- und Gerechtigkeitsfloskeln. Und die FIFA.

Klar, daß sie sich von den Festgenommenen distanziert.
Klar, daß sie sich als Opfer darstellt.
Klar, daß Blatter wiedergewählt wird.
Klar, daß es bei den angekündigten „großen Überraschungen“ nur bei der Ankündigung bleibt.
Klar, daß Blatter anstattdessen einen Verbalfurz (heiße, stinkende Luft) nach dem anderen abläßt, wie sehr doch Fußball die Menschen verbinden könne.
Klar, daß die Menschen das mit anhören und Magenkrämpfe vor Machtlosigkeit kriegen.
Klar, daß Fußball mal wieder ein Spielzeug von Gangstern wird.

War zu erwarten.

Jan-H. Grotevent

Jahrgang 1975.

Gefühlte Zuständigkeiten:

Arminia Bielefeld, Theorie und Satire der Fankultur und allgemeine Großmaulerei

Schreibe einen Kommentar

Achten Sie darauf, die erforderlichen Informationen einzugeben (mit Stern * gekennzeichnet).
HTML-Code ist nicht erlaubt.