So23Jul2017

header fkcom
Back Aktuelle Seite: Blog Matze's Viererkette 09 Fragen an Miki Puljic - " Kuba hat immer 100% für Borussia gegeben"
Freitag, 20 Dezember 2013 19:59

09 Fragen an Miki Puljic - " Kuba hat immer 100% für Borussia gegeben"

geschrieben von 

 

226524 203041536400215 2202550 nMiki Puljic aka M.I.K.I. ist der wohl bekannteste Sänger in der BVB Szene, gemeinsam mit anderen Akteuren hat er schon viele Hits gelandet und damit Moritz Leitner in eines seiner Musikvideos zerren können. Auch mit Kuba und Dede gibt es eine tolle Geschichte.

Jetzt bringt M.I.K.I. sein erstes Album (Malochersohn) raus und es sieht gut aus, das die Albumcharts seinen Namen beinhalten werden.

Aber jetzt zum Interview mit dem wie Jo Marie Dominiak mir sagte "Für Sie größten Borussen Allerzeiten".

Matthias Saathoff: Miki, wir haben heute den 20.12.2013, dein Album steht bei Saturn, Media
Markt, Amazon und und und in den Läden. Wie geht´s dir?

M.I.K.I.: Man kann es eigentlich nicht mit Worten beschreiben. Ich bin einfach unfassbar stolz und auch sprachlos. Was unsere Fans da machen ist doch nicht mehr normal. Eine echt krasse Unterstützung!! Ich feier heute die Party meines Lebens! Natürlich mit Freunden und Fans zusammen und nicht irgendwo im VIP Bereich!!


Matthias Saathoff: Ich erinnere mich noch an deinen ersten Song „BVB, bis ans Ende dieser
Welt!!“. Ich muss zugeben, damals hab ich dich noch nicht wahrgenommen,
gut es war dein erster BVB Song, wer nimmt es mir übel, aber heute bist
Du der Bekannteste Sänger in Dortmund, macht dich das Stolz in so kurzer
Zeit?

M.I.K.I.: Ja daran erinner ich mich auch noch. Der Song war nicht so toll. (Miki grinst) Nach dem Schützenfest gegen Lautern hat die Süd immer wieder diesen Song von Nena gesungen und es hat mich so inspiriert, dass ich daraus einen Song gemacht hab. Der Anfang von etwas großem. War mir damals aber noch gar nicht so bewusst. Ich hab einfach meine zwei Leidenschaften Rap und BVB kombiniert und mich gefreut, dass es so gut ankommt.


Matthias Saathoff: Erzähl doch mal die Geschichten mit Leitner, Dede und Kuba?

M.I.K.I.: Dede war einfach nur eine Legende. Wo er gegangen ist, habe ich einen Song für ihn gemacht und kurze Zeit später, hat sein Berater mich im Auftrag von Dede bei Youtube angeschrieben. Ich habe es natürlich nicht geglaubt und gefragt ob es jetzt eine verarsche sei. Daraufhin gab er mir seine Nummer und ich hatte Dede am Telefon. Er lud mich nach Dortmund ein und hat sich für das Lied bedankt und mir ein Trikot von sich geschenkt. Ich hatte einfach nur Gänsehaut und es war mit einer der schönsten Momente in meinem Leben.

Leitner habe ich durch meinen “Borussia, Borussia” Song kennengelernt. Er hatte es gepostet, dann hab ich mich dafür bedankt und er hatte mir seine Nummer gegeben und gesagt ich sollte mich doch mal melden bei ihm. Dann hab ich mich vor einem Spiel unserer Amateure mit ihm getroffen und uns ein wenig ausgetauscht. Ein sehr gerader Bursche und sehr auf dem Boden geblieben! Ganz starker Charakter. Ich hatte ihn dann öfters getroffen, er kam zu meinem Videodreh, wir haben Fifa gezockt und uns einfach gut verstanden. Deshalb habe ich dann für ihn ein Song gemacht. Einfach weil er so einen super Charakter hat! Was ganz anderes als bei Dede!1150425 565819310122434 1406661436 n

Bei Kuba ist es auch eine lange Geschichte. Ich bin eines Morgens aufgewacht, hab den Videotext angemacht und gesehen, dass Kuba verlängert hat. In dem Text stand auch, dass er jegliche Angebote von Manchester City und anderen Topklubs ausgeschlagen hat und sich für Borussia entschieden hat. Da war mir klar: Kuba hat einen Song verdient!! Er war auch schon zu “schlechten Zeiten” bei uns und ist auch nie geflohen, wenn er mal seinen Stammplatz verloren hat. Er hat immer 100% für Borussia gegeben und war immer total Loyal.

Nach dem Song hat mich dann der Berater von Kuba angeschrieben und auch ein Treffen klar gemacht. Auch Kuba hat sich zunächst mit einem Trikot bedankt und ich war einfach nur stolz. 2 Wochen später hat sich der Berater dann wieder gemeldet und gefragt ob wir nicht zur Eröffnung eines Sportzentrums von Kuba auftreten wollen. Natürlich haben wir zugestimmt und Kuba hat uns Flug, Übernachtung und den ganzen Abend bezahlt. Es war einfach nur gänsehautmäßig und von diesem Abend werde ich meinen Enkeln noch erzählen. Ein toller Abend mit Kuba und ich kann es heute alles eigentlich noch nicht richtig realisieren.


Matthias Saathoff: Dein Album nennt sich Malochersohn, für diesen Titel gibt es eine
tiefgründige Geschichte richtig?

M.I.K.I.: Genau! Malochersohn heißt es nicht weil ich irgendwo auf dem Bau jeden Tag 15 Stunden schufte. Sondern weil mein Vater der typische Ruhrpotter-Malocher ist und jeden Tag wirklich mindestens 12 Stunden arbeitet damit es der Familie gut geht. Er ist mein Vorbild und ich wollte ihm irgendwie alles wieder zurück geben. Auch meine Mutter geht jeden Tag schufften und deswegen bin ich ein Malochersohn. Der Sohn von Malochereltern. Aber auch ich kann mich Malocher schimpfen. Ich geh jeden Tag um 05:30 Uhr zur Arbeit, fahre danach ins Studio nach Dortmund und komme erst gegen 23 Uhr wieder nach Hause. Ist alles nicht ganz einfach, aber es ist meine Leidenschaft!!

Matthias Saathoff: Deine Story rund um Mario Götze ist sicher vielen bekannt, Du hast dir
viele Beschimpfungen anhören müssen, ein stückweit auch nachvollziehbare
Kritik für diverse Passagen im Lied. Aber was viele immer vergessen
haben, da steckten Emotionen drin. Wie hast Du diese Zeit erlebt, die
sicher nicht einfach gewesen ist?

M.I.K.I.: Es kam jeden Tag einfach irgendwas neues und man wusste nie wirklich woran man jetzt eigentlich war. Es war sicher keine einfache Zeit und wir mussten uns auch vieles wegen dem Lied (Gerade von der Presse) anhören. Aber die Leute, die das gleiche wie wir gefühlt haben, die konnten uns verstehen und waren immer 100% hinter uns. Und das die überwiegende Mehrheit. Klar kamen viele und haben sich über die Ausdrucksweise beschwert. Aber seid doch mal alle ehrlich: Wir hätten viel schlimmere Wörter benutzen können! Leute gehen ins Stadion, beleidigen andere Spieler als “H*rensöhne” und machen dann aber wegen Wörter wie “Fotze” den Moralapostel. Das Lied ist aus Emotionen entstanden und ich bereue nicht einen einzigen Satz davon! Man kann sich auch anstellen! Schlimm waren auf jeden Fall die Existenzängste, wo die ersten Zahlen kamen, da waren wir richtig geschockt. Aber nachdem wir unseren Anwalt und die Unterstützung der Fans hatten, wurden wir immer gelassener.

Matthias Saathoff: Du hast ein Lied über Erfolgsfans gesungen, die dabei nicht gut
wegkommen. Aus finanzieller Sicht sind diese Fans für den BVB aber
wichtig. Es gibt sogar Medienvertreter die sagen, dass Erfolgsfans Geld
reinbringen, aber Ultras nur Geld kosten. Erschreckende Ansichten oder?

M.I.K.I.: Das ist ein Thema über das man Wochen diskutieren kann. Ich finde es nur schade, dass solche Fans den Leuten die Karten wegnehmen, die auch in den schlechten Zeiten zur Borussia gingen, aber nicht die gleichen finanziellen Möglichkeiten haben. Wir haben nun mal den Erfolg in den letzten Jahren und da kommen diese Leute automatisch. Was ich von denen halte, habe ich in dem Song Erfolgsfan gesagt und möchte eigentlich gar nicht weiter drauf eingehen. Dieses Thema regt mich mittlerweile schon sehr auf. Natürlich sind es erschreckende Ansichten!

528157 356534224384278 1586174457 nMatthias Saathoff: Du als UR-Dortmunder lebst noch? Nach dem 3:2 gegen Malaga muss bei dir doch kurz das Herz stehen geblieben sein? Ein legendäres Spiel oder?

M.I.K.I.: Es war mehr als nur ein legendäres Spiel. Ich bin so ausgerastet und habe aus versehen eine ganze Sitzreihe, die zu internationalen Spielen montiert werden, rausgerissen. Man kann so ein Spiel gar nicht in Worte fassen. Ich bin so froh, dass ich live dabei war und gönn es jedem, der in der 85.Minute schon gegangen sind. Da kommen wir wieder zum Thema Erfolgsfans. Solche Leuten sollten ihre Karten abgeben!! In meiner Top10 der besten Spiele ist das Spiel auf jeden Fall sehr weit oben.

Matthias Saathoff: Ich find deinen Tagesablauf bei BVB Spielen genial, wie sieht ein
normaler BVB Tag bei dir aus?

M.I.K.I.: Ganz einfach: Ich steh um 10 Uhr auf, gehe frühstücke, kleide mich an, schnapp mir eins/zwei Bierchen für unterwegs, fahre zum Tennisheim, treffe mich um 12 Uhr mit der ganzen Bande da, wir trinken ein wenig, plaudern über Gott und die Welt und gehen dann gemeinsam ins Stadion um ca. 14:45 Uhr, danach geht es wieder zum Tennisheim und dann wird der weitere Abend geplant.

Matthias Saathoff: Du singst auch über den Erhalt der Fankultur. Was ist für dich Fankultur?

M.I.K.I.: Fankultur ist für mich den Verein zu leben! Egal zu welcher Zeit, soweit es möglich ist, immer für den Verein da zu sein. Zudem ist es Familie und Zusammenhalt!!

M.I.K.I. Links:
Facebookseite:
https://www.facebook.com/mikBVB?fref=ts 

Album "Malochersohn" auf Amazon:
http://www.amazon.de/gp/product/B00FKHXIZC/ref=as_li_tf_tl?ie=UTF8&camp=1638&creative=6742&creativeASIN=B00FKHXIZC&linkCode=as2&tag=heartbeatmgmt-21 

 

Saathoff

Seit 1994 BVB Fan und seit 2004 stolzer 1.Vorsitzender eines BVB Fanklubs.

Schreibe einen Kommentar

Achten Sie darauf, die erforderlichen Informationen einzugeben (mit Stern * gekennzeichnet).
HTML-Code ist nicht erlaubt.