Mo29May2017

kurvenstar04
Back Aktuelle Seite: Blog Kurvenstar 04 Nationalelf NEIN DANKE – wie Kaschmirpullis, Kommerz, Krähen und Klatschpappen mir den Spaß verdarben
Montag, 25 März 2013 19:02

Nationalelf NEIN DANKE – wie Kaschmirpullis, Kommerz, Krähen und Klatschpappen mir den Spaß verdarben

geschrieben von 

Machen wir es kurz: Ja, ich würde seit geraumer Zeit lieber die ostfriesischen Meisterschaften im Hallenhalma oder Wattebäuschenpusten gucken als ein Spiel der deutschen Fußballnationalmannschaft, obwohl (oder weil...?) ich glühender Fußballfan bin. Und nein, ich habe absolut keine Probleme mit Deutschland und möchte dauerhaft in keinem anderen Land der Welt leben. Was also ist es, das meine frühere Begeisterung – nach der EM 1980 trat ich in Ermangelung kopfballungeheuertauglicher Körpergröße beim Kicken auf dem Schulhof nur noch als Karlheinz Förster an; 1986 schlichen mein Vater und ich um Mitternacht ins Wohnzimmer und der WM-Titel 1990 wurde in einem sonnendurchglühten Sommer nach dem Abi ebenso begeistert gefeiert wie der EM-Triumph im Mutterland des Fußballs – über schleichendes Desinteresse zu einer handfesten Abneigung gegen die deutsche Elf hat werden lassen?

Arschloch

Vorab: Es liegt nicht an fehlenden messbaren Erfolgen, Schalker definieren sich bekanntermaßen nicht über Titel. Und nein, ich behaupte auch nicht, dass der gezeigte Fußball nicht teilweise ausgesprochen attraktiv sei. Ihm und dem ganzen Konstrukt fehlt aber in meinen Augen die Seele, die Ecken und Kanten und vor allem etwas, was beim Fußball für mich unerlässlich ist: Die Emotionen.

...und zwar echte Emotionen, nicht die dem deutschen Volke via Boulevardpresse seit einiger Zeit verordnete schwarz-rot-geile Glückseligkeit über den gecremten Jogi mit den schönen Schals und den gefönten „mein Ego bekommt ein Stadion alleine voll“ Olli. Ja, ich kriege Pickel, wenn selbst müde Kicks gegen Fußballentwicklungsländer medial högschdt geschickt zur Inszenierung des Personenkults genutzt werden und der Sitz des taillierten Hemdes des Bundestrainers oder der blaue Kaschmirglückspulli zum nationalen Ereignis hochgeschrieben werden. Ich möchte nicht „Schongang für Jogi“ oder andere Personalisierungen und Synonyme lesen, wenn eine deutsche Nationalelf gespielt hat.  

Des Weiteren stört mich massiv, dass genau die Boulevardpresse, die ansonsten gerne in (Vereins-)Fußballfans die wahren Terroristen der Neuzeit ausmachen will, der deutschen Öffentlichkeit die nicht minder enthemmten und schon gar nicht weniger alkoholisierten „Public Viewing“-Events als legitime Nachfolger von Woodstock verkaufen möchte. Dass dieselbe Presse, die einen Vizetitel in der Liga bisweilen schon als „enttäuschend“ oder Schlimmeres runterschreibt, einen zweiten oder dritten Platz in internationalen Turnieren fast kritiklos abfeiert. Manchmal trennen eine „Fußballschande“ und ein Sommermärchen nicht viel mehr als einige Schlagzeilen...

Ich könnte k*tzen, wenn der Bundesnasenbärenvertilger (was glauben Sie übrigens, was wohl in den Medien los wäre, wenn sich z. B. ein Schalker Trainer öffentlich beim Verspeisen seiner körpereigenen Abfallprodukte oder diesem unerträglich weinerlich-trotzigen Gesichtsausdruck, wenn etwas nicht nach Plan läuft, erwischen ließe...?) Spieler „kleinerer“ Vereine – also in seinen Augen national so ziemlich alle außer Bayern – fast nur in unattraktiven Spielen auflaufen lässt, für die sich die Nationalspieler aus München regelmäßig mit verrenkten Ohrläppchen oder abgebrochenen Fingernägeln entschuldigen lassen, während sie sich eigenartigerweise fröhlich und beschwerdefrei beim heimischen Training und dementsprechend ausgeruht beim nächsten Ligaspiel präsentieren. Als Dank bekommen die anderen – gerade einmal wieder Draxler mit einer Gehirnerschütterung und Höwedes mit Muskelverhärtung – dann bestenfalls eine Wischiwaschi-Ansage von „hat gezeigt, dass er eine Alternative sein kann“, aber beim nächsten Prestigeduell laufen dann doch wieder die Bayernspieler auf, die – wen wundert’s? – eingespielter sind als irgendwelche einmalige Kombinationen mit z. T. positionsfremder Verwendung.

Auch vor ungenierter Stimmungsmache bzw. unverhohlenen Versuchen, junge deutsche Nationalspieler nach München zu quatschen, schreckt der Bundestrainer nicht zurück. Leider hatte er damit z. B. im Falle eines bei uns auf Schalke nicht gänzlich unbekannten Torhüters formerly known as „Heimat ist nicht nur ein Wort“ auch Erfolg. Ich hoffe, Julian Draxler übersteht die bajuwarischen Einflüsterungen unbeschadet. Vor Arroganz triefende Aussagen wie „die EM ist nicht Hoffenheim oder Nürnberg“ als Begründung, die Dortmunder Shooting-Stars in Polen hinter formschwachen Bajuwaren auf die Bank zu setzen, tun ein Übriges dazu.
    
Ja, Blockbildung gab es in der Nationalelf schon immer. Nein, die elf besten Einzelspieler sind nicht zwangsläufig das beste Team (schönen Gruß vom Phrasenschweinchen!), aber der Umgang mit Spielern wie Ballack, Kuranyi oder aktuell Kießling ist „unter aller Kanone“, während Aufbauarbeit für Bayernspieler von Ersatzbank geleistet wird und Gomez auch die gefühlt 50. Großchance töten darf.

Es gab immer unsympathische Spieler in der Nationalmannschaft, aber mittlerweile sind die jogi-stromlinienförmig-geschlandeten Weichspüler so dermaßen in der Überzahl, dass ich es einfach nicht mehr fertigbringe, der Mannschaft unbefangen zuzujubeln. Ich kann Philipp „über 90 Minuten waren wir die bessere Mannschaft!“ Lahm und seine Worthülsen nicht ein komplettes Jahr fußballerisch inbrünstig verabscheuen und ihn dann plötzlich toll oder auch nur erträglich  finden! Die zumindest gefühlt ständig zunehmende Verquickung von „Bayern und dem Deeee-Eff-Beeee“ war somit ein großer Sargnagel für meine emotionale Bindung an die Nationalelf.


Meine schleichende Entfremdung zur "N11" verlief zudem strikt proportional zum künstlich erzeugten Werbe- und Medienhype der Klatschpappen, aufgedrängten absurden Devotionalien als Accessoire zu Bierkasten und Bratwurst und Schlaaaaaand-Fanmeilen (auch als Vorhöllen bekannt). Der vom Fußballverband selber (!) mit Blick auf die WM im eigenen Land künstlich ins Leben gerufene und gepamperte „Fanclub Nationalmannschaft“ mit Maskottchen Paule, der vermutlich ein Bundes-Adler sein soll, mich aber fatal an eine debile Krähe erinnert, ist für mich ein Gipfel der Peinlichkeit im an eigenartigen Vögeln wahrlich nicht armen Kommerzialisierungsdschungel.

fanmeileflagge

Leidenschaft oder fußballerischen Nationalstolz kann man weder am Reißbrett noch im Reagenzglas erzeugen, man muss sie fühlen! Natürlich weiß ich, dass die zunehmende Kommerzialisierung des Fußballs (leider) auch vor den Vereinen nicht haltmacht, aber unter der auf Hochglanz getrimmten Schale sollte sich noch ein authentischer Kern verbergen. Der fehlt mir aber gänzlich, wenn die kickenden bundesdeutschen Ich-AGs vor Poldiiiiiiiiiiii und Schweiniiiiiiii vornehmlich vor kreischenden Zahnspangenträgerinnen und anderen Fußball-Analphabeten antreten, die zu einem guten Teil nicht auf die Idee kämen, sich ein Ligaspiel im Stadion anzuschauen. Und ich habe den Eindruck, dass ich mit dieser Stimmungslage nicht alleine dastehe und die Spiele der Nationalmannschaft immer mehr Vereinsfans schlicht kalt lassen und vornehmlich Eventpublikum anziehen.

Dabei würde ich eigentlich gerne mitfiebern, weil Fußball mit Emotionen 1.904 x mehr Spaß macht als ohne, selbst wenn er objektiv hochklassig ist, aber: Es. Geht. Einfach. Nicht. Punkt. Vielleicht klappt es ja irgendwann wieder, wenn ich nicht mehr das Gefühl habe, dass mir mit aller Gewalt ein, sorry, selbstverliebter Schnösel mit einem bayrisches Farmteam als gefälligst kritiklos zu bejubelndes Nonplusultra aufgedrückt werden soll. Aber bis dahin gilt für mich: Nationalelf? - NEIN DANKE!

IMG 9861

Blau-weiße Grüße

Susanne Blondundblau

 

Susanne Blondundblau

Schalkerin, Juristin, Königsblaue, Ehefrau, Blondine, Dauerkarteninhaberin, Schreiberin, Fragenstellerin, Schokojunkie, Vereinsmitglied, Gerechtigkeitsfanatikerin, Falschsängerin, Vielfotografin, Meerliebhaberin, Sturschädel, Rheinländerin, Fastimmergutgelaunte, Meinungssagerin, Käferfahrerin, Unorganisierte, Frühaufsteherin, Freundin, Engagierte, Mensanerin, Bücherfreak, Schnelldenkerin, Reisefreudige, Auswärtsfahrerin, Nervensäge, Kolumnistin, Neugierige, Nichtraucherin, Buchmitautorin, Optimistin, Schwimmerin, Ruhrpottliebhaberin, Zuhörerin, Caipirinhamixerin - und jetzt auch noch Bloggerin! ;-)

28 Kommentare

  • Kommentar-Link palomino Montag, 25 März 2013 22:59 gepostet von palomino

    Hallo, Susanne !
    Ich kann Deine Sicht der Dinge absolut nachvollziehen und würde sie Punkt für Punkt unterschreiben.
    Wenn ich mir heute auch eher unbedeutende Spiele mit DFB-Beteiligung ansehe, dann nur aus dem Grund, daß diese Begegnungen immer auch eine Spielpause für die Liga bedingen und ich aber nicht so lange ganz ohne Fußball kann..., wenn dann noch 2-3 Mann aus meinem Verein auf dem Platz, 2-3 Weitere noch im Kader sind, hat diese Notlösung schon ihre Legitimation.
    Ein DFB-Fanboy wird aus mir aber dennoch nicht mehr werden !

    Schwarz-gelbe Grüße von nebenan

  • Kommentar-Link Tobi06 Dienstag, 26 März 2013 07:19 gepostet von Tobi06

    Moin zusammen, auch ich kann den Blog vorbehaltlos unterschreiben. Löw geht gar nicht! Mittlerweile bin ich echt schon so weit, dass ich mich freue, wenn Deutschland verliert und der einen Dämpfer bekommt.

    Aber ich habe heute abend ohnehin was Besseres vor. Go Preußen go! :-)

  • Kommentar-Link Thilo Schmidt Dienstag, 26 März 2013 07:32 gepostet von Thilo Schmidt

    Mir graut es ja schon vor Sommer 2014, ich bete dass die Bundes'schlandler die WM-Qualifikation doch noch verpassen. Aber den Gefallen wird mir der Nivea-Jogi wohl nicht tun, weshalb ich schon mit dem Gedanken spiele den betreffenden Zeitraum auf den Färöer-Inseln zu verbringen.
    Ach ja, klasse Text! Wo soll ich unterschreiben?

    Grün-weiße Grüße von der Weser!

  • Kommentar-Link pero Dienstag, 26 März 2013 10:03 gepostet von pero

    regional-nord-frust ohne ende, von einmaliger 4-min.meister, ein null-komma-null wert schrot

  • Kommentar-Link Uwe F Dienstag, 26 März 2013 10:27 gepostet von Uwe F

    Hallo Susanne,
    ich gebe vollkommen Recht, was Löw und die Quelle allen Übels, O.B., betrifft. Unerträgliche Gesichter, einschläfernde Stimmung, sinnloses Gefasel.
    Mit deinen Aussagen über meinen heißgeliebten Verein, 4 Sterne auf der Brust tragend, gehst du jedoch zu weit. Das ganze Problem "Löw" lediglich an den Spielern des FC Bayern festzumachen, ist ebenso lächerlich, wie das weichgespülte Blablabla des "Trainers".
    Richtig ist: Es fehlt ein Leitwolf. Ein Typ. Ein A*loch. So einer, wie Franz, Loddar, Effe, Basler. Solche Typen gibt es im aalglatten bundesdeutschen Fußball nicht mehr. Leider. Und ohne solch einen Typen und mit solch einem "Trainer" (der übrigends Hauptschuldiger am Desaster 2006 war) und mit der Quelle allen Übels, O.B., in dieser Zusammensetzung wirst du auf lange Sicht keinen, aber auch gar keinen Titel holen.
    Gruß aus Franken

  • Kommentar-Link pero Dienstag, 26 März 2013 10:27 gepostet von pero

    @s.blondundblau
    das thema ist egal, national-elf, blumen, essen... was ein schlumpf von nobody-04 kann ist nur den eimer voll machen, mit seiner fcb-psycose, hier was zum überlauf:
    FCB = 22x dm, 15x dfb, 8x doubles, 4x CL, 2x welt cup
    S-04 = 0x dm, 4x dfb, 0x double, 0x CL, 0x welt cup
    in 50 jahren bu-li gesamt : fcb=51 titel nobodys-04 = 4 titel.
    aktuell : -30 punkte rückstand und dann kommst du und schreibst dein bla-bla-roman, irre !

  • Kommentar-Link Schalker Maddin Dienstag, 26 März 2013 11:11 gepostet von Schalker Maddin

    Du sprichts mir (und keineswegs nur mir!) - wie so oft! - aus der Seele, Susanne! 1904 % Zustimmung!

  • Kommentar-Link Joshtree Dienstag, 26 März 2013 14:10 gepostet von Joshtree

    He he, und noch ein Bayernfan mit nem Kommentar. Deine Abneigung ist okay, kein Problem damit.

    Aber, zu dem Artikel vollste Zustimmung. Das hat mächtig nachgelassen, bei mir auch. Knackpunkt: ich hatte ne Einladung zum Freundschaftsspiel hier in Berlin gegen England bekommen. England! Boah, hab ich mich gefreut. Dass es ein trostloser und verlorener Kick war, geschenkt, kann passieren. Aber, als direkt nach dem Schlusspfiff die Volldeppen mit den großen Fahnen gewedelt haben und zum Jubeln animieren wollten, ist mir übel geworden. Und das Schlimmste, das Partyvolk, hat mitgespielt.

    Bei der EM im letzten Jahr war mir Fußball dann schon so was von egal, dass ich mich über das Halbfinale gegen Italien amüsieren konnte.

  • Kommentar-Link toellby Dienstag, 26 März 2013 15:30 gepostet von toellby

    Auch wenn ich Schalke auch nicht mag, aber Recht haste....

    Bezeichnend das von Seiten der Bayern-"Fans" mal wieder sofort die Neidklatsche rausgeholt wird.
    Ehrlich, nicht jeder der Euren Verein "nicht gut" findet ist neidisch auf Eure Titel, begreift das bitte mal. Und was die Beteiligung der bayrischen Spieler in der Nationalmannschaft mit der Anzahl der Titel zu tun hat bleibt auch dem Autor des Kommentars vorbehalten.

    Und, seid wenigstens dabei einmal ehrlich, Schweinsteiger, Lahm und Co haben einen Nationalspieler-Bonus in der Liga. Mehr als einmal werden gleichwertige Fouls bei diesen Spielern nicht so sanktioniert wie bei anderen...

  • Kommentar-Link Micha Dienstag, 26 März 2013 15:53 gepostet von Micha

    ich finde deinen Beitrag eigentlich sehr gut aber leider lässt du hier Deine Abneigung genüber Bayern doch zu sehr raus.

Schreibe einen Kommentar

Achten Sie darauf, die erforderlichen Informationen einzugeben (mit Stern * gekennzeichnet).
HTML-Code ist nicht erlaubt.