So23Jul2017

freiburger-fanblock
Back Aktuelle Seite: Blog Freiburger Fanblock Der Gartenzwerg neben dem Flaggenmast - ein Kommentar zur WM 2014
Dienstag, 03 Juni 2014 14:35

Der Gartenzwerg neben dem Flaggenmast - ein Kommentar zur WM 2014

geschrieben von 

wm-2014

Ach herrlich. Es ist bald wieder soweit. Ich k├Ânnt jetzt schon kotzen.  Horden von Tinas, Tanjas und Kevins r├╝sten sich zum Super-Event. Sonst eher zur├╝ckhaltend was Fu├čball und erst Recht Fantum angeht soll zur WM Flagge gezeigt werden. Macht ja schlie├člich seit 2006 jeder und zu internationalen Fu├čballturnieren darf man das dann ja auch. F├╝rs Team, f├╝r die Nation?  Wohl eher doch zur eigenen Befriedigung nach Partiiiiiiiiiiiiiiiiie. Macht Sinn. Is ja nicht auf Dauer und nur so zum Spa├č. Aha.

Die krassesten Ausw├╝chse tempor├Ąrer Leidenschaft der sogenannten WM-Fanspezies lassen sich gut mit Pilzen vergleichen, die in Trockenzeiten s├Ąmtliche Aktivit├Ąten aufs Minimum zur├╝ckschrauben um dann bei g├╝nstigen Verh├Ąltnissen wild zu sprie├čen. Es sind ├╝brigens meist parasit├Ąre Pilzarten die so ├╝berleben. Schw├Ąmme zum Beispiel. Die sind dann in Hochzeiten auch ├Ąhnlich penetrant wie die WM-Fanspezies. Auf ihrem hemmungslosen Fresszug vernichten sie lang gewachsenes und impfen beim Wirt Gifte ein, die beim gemeinen WM-Fan als hemmungsloses Konsumsymptom zum Ausdruck kommen.

 Der Gartenzwerg neben dem Flaggenmast im Schrebergarten ist l├Ąngst out. Abartige Plastik-"Fansets" ├╝berschwemmen den FIFA-Supermarkt. Die Megasets mit Nervtr├Âte und Tischfeuerwerk beinhalten sogar eine Bedienungsanleitung. Verr├╝ckt aber leider wahr.  Man kann kaum eine Zeitung aufschlagen, eine Seite aufrufen, Mails abfragen ohne dass einem dieser unn├Âtige Belustigungsschei├č verkauft werden soll. Bei den Pseudo-Devotionalien darf das Halbzeitschnittchen-Top unten ohne nat├╝rlich nicht fehlen. Die panoptische Werbung gibt sich aber auch echt so viel M├╝he ganz Deutschland  gleichzuschalten und die Nation auf "unsere Jungs" einzuschw├Âren. Da muss man einfach zugreifen. Der Michel und erst recht der Sepp freuen sich scheckig. Schlie├člich interessiert es die beiden Fu├čballganster herzlich wenig wer wie wo weiterkommt, die H├Ąndler haben bereits eingekauft und die DFB-Spezies st├╝rzen sich wie ein wildgewordener SSV-Nerd drauf. Der Gewinn f├╝r die FIFA ist durch ihr Lizensierungsverfahren also so oder so gesichert. 

Dass das alles billiger Einweg ist, der in der Summe eine Menge M├╝ll produziert  interessiert in der WM-Goldregenzeit niemand, mal abgesehen vom Umweltaspekt. (Der musste, bin ja schlie├člich aus Freiburg. Grins.) Hauptsache dabei scheint mal wieder das Motto, oder halt so bereit wie die Spesen flie├čen nie. Dolle Sache das. Zur Befriedigung der medialen Begleiturnierhopper, die sogenannte WM-Fanspezies,  werden alle Hebel in Bewegung gesetzt. An der Marketingoffensive unbezahlt vorbeizukommen scheint unm├Âglich. Selbst als Komplettverweigerer hat man kaum eine Chance.

Sicher, auch ich werde die WM gucken. Wie wahrscheinlich die meisten  von uns, m├Âge er noch so sehr dagegen haten und seinen Verein als Absolution vorrausschicken. Ein paar ausgesuchte Spiele guckt sicher jeder, schlie├člich wird bei allen Unkenrufen immer noch top Fu├čball geboten. Lieb ja den Sport und dadurch den SCF. Wer gegen die WM, oder sogar gegen Schlaaaaand ist, konsumiert schlicht falsch. Also M├╝tze abnehmen, Stahlhelm auf, sich breit machen und ab daf├╝r. Blind Hochglanzwerbung mit Fu├čball als Rahmenprogramm, gepaart mit medial aufgeladenem Nationalstolz gucken ist schlie├člich kein Verbrechen! Oder doch?

Wer sich an den berechtigten Protesten beteiligen m├Âchte sollte bloggen, am besten nach Brasilien reisen, nicht nur zur WM, und Alarm machen. An der Stelle frage ich mich warum es eigentlich noch nie eine gr├Â├čere Fandemo der Aktiven in Z├╝rich gab? Eigentlich h├Ątte man da schon l├Ąnger ein Zeltlager aufschlagen m├╝ssen. Die FIFA  pr├Ąsentiert sich mit ihren Werbepartner ÔÇô wie immer ÔÇô mit einer janusartigen, moralisch traumwandlerischen Sicherheit ├╝ber das Parkett des Weltfu├čballes und mischt sich entgegen ihrer eigenen Philosophie sogar in L├Ąnderpolitik ein, um ├╝berbordende, unkontrollierbare Einflussnahme von Seiten der Fu├čballverb├Ąnde zu verhindern.  Dem Fu├čballpuristen mag das egal sein, aber demjenigen, der ├╝ber den Tellerrand hinausschaut, ist dieses neoimperialistische Gebaren schon l├Ąngst ein Dorn im Auge des ungetr├╝bten Fu├čballerlebens. Die FIFA ist Fu├čballpapst und dogmatisiert alles war ihr, bzw. deren Funktion├Ąren die Machterhaltung garantiert. Dabei ger├Ąt das Geschehen auf dem Platz immer mehr in den Hintergrund und das integrative, zweifellos vorhandene vergesellschaftlichende  Potenzial des Fu├čballs wird zugunsten von Rendite  einiger weniger verheizt. Schade!  Gerade mal  1% der WM-Erl├Âse flie├čen in soziale Projekte. Dass ist  mehr als nur ein schlechter Scherz, wenn man sich Fair Play, Bildung f├╝r Alle und Kampf gegen Armut auf die Fahnen schreibt.

Die Lemminge, die jetzt wieder einmal in schwarz-rot-gold gekleidet aus ihren L├Âchern kommen nerven auf jeden Fall mindestens genauso gewaltig. Selten gepaart mit Fu├čballsachverstand wird einer auf  5. Jahreszeit gemacht. Dass obwohl man als Fu├čballliebhaber 365 Tage im Jahr elektrisiert sein sollte/k├Ânnte, dementsprechend ist vielleicht nicht immer Friede-Freude-Eierkuchen-Party, aber immer  ehrliche Leidenschaft vorhanden.  Eben mal nur alle vier Jahre f├╝r knapp 4 Wochen die gekauften Farben aus dem Supermarkt hochhalten hat mit Liebe nicht so viel zu tun. Von der halbseidenen politischen Aussage beim Deutschlandflagge schwingen mal abgesehen.

So what. Was bleibt? Irre Werbung, viel Profit f├╝r die, die eh genug haben, viel Party f├╝r den deutschen Michel und Lieschen M├╝ller, und ÔÇô  das sollte das Wesentliche sein ÔÇô hoffentlich guter Sport. Sollte mich allerdings nochmal jemand mit irgendwelchen Fansets begeistern wollen, sei es per Werbung oder tragend,  gibt es einen Tritt! Schlimmer noch als Spielanfragen auf Facebook. In dem Sinne... nice trip everybody.  

FICK FUFA!

Freiburger Fanblock

...aktiv am Fan(im)puls!!!

2 Kommentare

  • Kommentar-Link Andi Mittwoch, 04 Juni 2014 11:52 gepostet von Andi

    ach herrlich. es ist bald wieder soweit. ich k├Ânnt jetzt schon kotzen. horden von tinas, tanjas und kevins r├╝sten sich zum super-anti-event-kommentar. sonst eher konsumierend, machmal etwas aktiver was fu├čball und erst recht fantum angeht soll zur WM die gro├če anti-flagge gezeigt werden. hat man ja schlie├člich seit 2006 jeden neufan als feind des geliebten sports erfunden, weil man sich bereits zwei jahre fr├╝her zum fu├čball bekannt hat und ├╝ber die besucher internationaler fu├čballspiele (nat├╝rlich nur zwischen nationalmannschaften) darf man das dann ja auch. also schnell hinter die tastatur geklemmt und einen weiteren artikel ├╝ber die achso bl├Âden public viewing horden und fernsehfu├čballgucker geschrieben. f├╝r den reinen unkommerzialisierten sport (haha!), weil vereinsfu├čball so viel besser ist, f├╝r den eigenen club? wohl eher doch zur eigenen befriedigung nach aufmerksamkeit und neid auf die, die in der gro├čen public viewing ein oder zwei leichte m├Ądels mitnehmen und paaaaaarrrrtiiiiieeeee machen. macht sinn. is ja auch sommerpause,

    so kommen sie daher, haben die fankultur mit l├Âffeln gefressen, nein gar erfunden. l├Ąstern ├╝ber alles und jeden, der die eigene nationalmannschaft unterst├╝tzt, ganz gleich ob im inland oder im ausland. es muss schon sehr viel ertragen, seinem club ganze 17 spieltage hinterher zu reisen, dabei aber niemals mehr als nen zwanni f├╝rn steher auszugeben, 90 minuten vollgas, egal ob zuhause oder ausw├Ąrts. ob im fr├╝hling, herbst oder nein, nicht sommer, sondern im winter. aber stets abstand haltend von den gro├čen turnieren der nationen. mit den trotteln, die da die spiele gucken, schei├č bonzen die mehr als 50 euro f├╝r spiele mit reiner sitzplatz-vorgabe ausgeben, wie kann man sich nur daf├╝r begeistern? sehns├╝chtig wird die erste pokalrunde erwartet, aber den fernseher schaltet man dann doch zur WM mal an. und dieser bela rethy, was labert der da heute? gibts nicht irgendwo ein wichtigeres fu├čballspiel zu schauen? NEIN, gibt es nicht. denn daf├╝r h├Ątte man seinen hintern ├╝ber den atlantik bequemen m├╝ssen..

  • Kommentar-Link apocalypse 2013 moon god Freitag, 13 Juni 2014 13:50 gepostet von apocalypse 2013 moon god

    Wenn kein Mensch mehr Fussball gucken w├╝rde, w├Ąren Blatter und die FIFA innert 1 Woche tot und die armen Menschen in Brasilien endlich mit guter Bildung etc. versorgt. Dann m├╝ssten sie auch nicht mehr demonstrieren.

    Der Konsument h├Ątte die gr├Âsste Macht -- wenn er nur nicht so dumm w├Ąre...

    Und die Welt w├╝rde endlich mehr Hirn (statt Fuss) ballen...

    Solange es Fussball gibt, wird es keine wirkliche Zivilisation geben...

Schreibe einen Kommentar

Achten Sie darauf, die erforderlichen Informationen einzugeben (mit Stern * gekennzeichnet).
HTML-Code ist nicht erlaubt.