Mi26Apr2017

Back Aktuelle Seite: Blog Saathoff
Saathoff

Saathoff

Seit 1994 BVB Fan und seit 2004 stolzer 1.Vorsitzender eines BVB Fanklubs.

 

489186 web R by Benjamin Klack pixelio.deDer BVB an der Börse, ein Thema das mit viel Leid verbunden war und böse Erinnerungen weckt. Aber heute im Jahre 2017 stellen sich viele Fans immer noch so einige Fragen. Um diese Fragen beantworten zu können, habe ich mit Oliver Schoch einen Experten herangezogen, der verständlich und ohne fachsimpeln mal erklärt, wie das mit dem BVB und der Börse nun genau aussieht. Oliver Schoch teilt sein Expertenwissen auch mit renommierten Zeitungen. Für diesen Artikel hat er sich aber auch für uns einmal Zeit genommen und für die ein oder andere Erleuchtung gesorgt.

1/ Borussia Dortmund ist als börsennotierter Club seinen Anlegern verpflichtet?!? Wie sehr hat das Einfluss auf die Transferpolitik des Vereins?

oliverschochTatsächlich ist Dortmund als börsennotierter Club nicht nur seinen Fans verpflichtet, denn die Anleger sind definitiv ebenfalls von nicht geringer Bedeutung. In welchem Umfang dies allerdings Einfluss auf die Transferpolitik des Vereins hat, kann man ohne eine konkrete Aussage der Vereinsführung natürlich nur vermuten. Meiner Auffassung nach dürfte bei der Transferpolitik ein besonderes Augenmerk darauf gelegt werden, dass die getätigten Spielereinkäufe natürlich einerseits sportlich, aber auch wirtschaftlich möglichst effizient sind. Hier konnte der BVB in der Vergangenheit schon sehr positive Ergebnisse erzielen. Nimmt man zum Beispiel den aktuellen Superstar Aubameyang, so wurde dieser vor einigen Jahren für relativ kleines Geld gekauft, hat seinen Marktwert seitdem allerdings enorm gesteigert. Außerdem dürfte ein börsennotierter Club wie Borussia Dortmund bei der Transferpolitik im Hinterkopf haben, dass du solide Spielerkäufe echte wirtschaftliche Werte geschaffen werden. Damit ist vor allem der Wert der gesamten Mannschaft gemeint, der natürlich durch kluge Transfer nach und nach gesteigert werden kann. Dennoch denke ich, dass die Entscheidungen für oder gegen Transfers auch beim BVB in erster Linie nach sportlichen Gesichtspunkten getroffen werden.

 

361165 web R by Ulrich Kroes pixelio.de 1Es war Donnerstag der 23.02.2017. Nach einem sehr langen Arbeitstag entschied ich mich noch zu 2-3 Partien FIFA17 auf der Playstation 4. Ein guter Kumpel von mir lud mich in eine Party ein mit Leuten die ich nicht kannte oder deren Namen ich vielleicht mal bei Facebook gelesen habe. Plötzlich war ich mittendrin in einer virtuellen Vereinsgründung für eine Pro-Mannschaft. Pro-Mannschaften bestehen aus 11 einzelnen Spielern bei denen jeder eine Position besetzt.

Ich dachte mir, warum eigentlich nicht. Der Altersdurchschnitt lag hier bei circa 15 bis 18 Jahren. Ich fühlte mich mit meinen 30 Jahren auf jeden Fall direkt mal alt, da es aber um das Spielerlebnis geht, habe ich weiter mitgemacht.

Alles fing harmlos an

Ein HSV Fan in dieser Party mit dem Namen Marc war sehr auffällig. Für Ihn lustige Parolen „Petry for Präsident“ und sinnloses „Heil“ schreiben waren der Beginn.

In den Spielen selbst war es zunächst ruhig bis die Hemmungen langsam fielen. Der besagte HSV Fan fing dann plötzlich mit eindeutigen Parolen an „Alle Schwarzen sind Affen“ oder „Der schwarze Affe“ waren die gängigen Kommentare, die mit unterstützendem Gelächter der anderen Teilnehmer begleitet wurden. Natürlich dauerte es nicht lange bis auch andere Teilnehmer der Party mitmachten und gleiche Kommentare vortrugen oder eigene Ideen beigetragen haben.Natürlich verließ ich die Party und mein Kumpel folgte mir prompt. Wir waren uns sofort einig darüber, dass hier definitive Grenzen überschritten wurden, die mit Spaß nix mehr zu tun hatten.

 

728773 web R by Susanne Richter pixelio.de„Anti-RB Banner – der DFB ermittelt“ jeden Tag liest man diese Meldung mittlerweile. Die neuesten Opfer der kritikresistenten Dosenmaschinerie sind Borussia Mönchengladbach und sogar Hansa Rostock.

Natürlich sind die Texte auf den jeweiligen Bannern respektlos und zeigen die mangelnde Kreativität der Ultras. Die Botschaft, gegen einen Red Bull geführten Verein zu sein ist ja nicht verkehrt meiner Ansicht nach, aber ich würde mir ein wenig mehr Kreativität, und weniger dummes Zeug wünschen. Sich negativ ins Rampenlicht zu bringen ist eine Masche, die schon lange langweilig und abgestumpft ist liebe Ultras. Es schadet am Ende auch den Verein, den man ja eigentlich nicht schaden möchte.

Viele Gladbachfans die sich bei fast jedem Heimspiel anhören dürfen, wie Gästefans ihre Hymne umtexten „Wir werfen Stein auf Stein, auf die Elf vom Niederrhein…“ sind erstaunt über die DFB Ermittlungen. Immerhin müssen auch Sie Woche für Woche derartige Parolen in tausendfacher Ausführung hören, und das ohne das der gegnerische Verein Sanktionen verhängt bekommt. Aber der DFB folgt hier dem üblichen „Bilder sagen mehr als Worte“ Prinzip. Es sind ja auch Bilder die in der Presse landen und nicht das gesprochene Wort oder der feindselige Gesang.

Die Fans malen viele Plakate bis runter in die 5ten und 6ten Ligen. Oft sind dabei vergleichbare Transparente wie gegen Leipzig, oft wird nicht ermittelt. Aber warum ist das so?

747226 web R by Jan Claus pixelio.deEs gehört mittlerweile ja schon zum guten Ton, sich direkt mal zu entschuldigen für die Gewalt die Leipzig-Fans erlebt haben bei uns in Dortmund. Ich entschuldige mich aber für etwas, dass ich nicht getan habe aber tief verachte. Aber die mediale Welt verlangt es, denn die Schuld liegt eindeutig bei allen, sieht ja der DFB auch so.

Die Krönung war eine E-Mail, in der man mir eine Anzeige wegen unterlassener Hilfeleistung androhte? Ja klar, ich hätte mich von Ostfriesland durch das Stargate zur Roten Erde beamen sollen, um mit Laserwaffen die geworfenen Steine in Staub zu verwandeln. Sorry ging nicht, das Stargate war voll mit Idioten die solche E-Mails schreiben.

Derbys, Hoffenheim und Leipzig

Schauen wir auf die Derbys, finden wir viele Plakate mit „Tod und Hass" und trallala. Botschaften die klare Morddrohungen enthalten und für die es auch gleich passende Gesänge gibt. Die Medien brüllen Hurra, die Derbystimmung ist endlich da.

Und dann gab es mal das berühmte Spiel gegen Hoffenheim, als mein bester Freund Dietmar die alte Hoppe auf einem Doppelhalter mit Fadenkreuz abgebildet wurde. Ein Skandal brach aus, die Menschen im Fußball sprachen von einer neuen Welle der gewaltbereiten Fans. Okay hab ich mich damals gefragt, den Schalkern den Tod wünschen und offen von Hass sprechen ist Stimmung, aber ein Mäzen mit Bildchen anfeinden gleich gewaltbereite Fankacke?

1481165 369117799899760 331397118 nEin weiterer Teil von "09 Fragen an" mit einer ganz besonderen Person aus dem BVB Sektor. Es handelt sich um die talentierte Sängerin Jo Marie Dominiak. Jo Marie´s Karriere verfolge ich nun schon seit 2-3 Jahren, so genau weiß ich das selbst nicht mehr. Ab und zu schnapp ich Sie mir zum Interview und wir stellen was auf die Beine. Jo Marie zu beschreiben, aus der Ferne ist schwierig. Aber sie ist flippig, auch nach 100 Auftritten noch immer Nervös und auch ein klein wenig Verrückt.

Aber genug gesabbelt, viel Spaß mit dem Interview!


Matthias Saathoff: Als Sängerin, speziell auch für BVB Songs hast Du schon viel erlebt und bist gut rumgekommen, warum hat es noch nicht für einen Solo-Auftritt im Westfalenstadion gereicht?

Jo Marie Dominiak:Ich bin bereits 2009 und 2011 im Stadion aufgetreten. 2009 zur Jahrhundertfeier mit dem damaligen BVB Chor und 2011 mit dem Chor und der Band Krypteria. Wahnsinn war das . Die Hoffnung und den Traum, einmal Solo vor der Südtribüne zu stehen, habe ich bisher zwar noch nicht realisieren können aber ich arbeite dran

 

226524 203041536400215 2202550 nMiki Puljic aka M.I.K.I. ist der wohl bekannteste Sänger in der BVB Szene, gemeinsam mit anderen Akteuren hat er schon viele Hits gelandet und damit Moritz Leitner in eines seiner Musikvideos zerren können. Auch mit Kuba und Dede gibt es eine tolle Geschichte.

Jetzt bringt M.I.K.I. sein erstes Album (Malochersohn) raus und es sieht gut aus, das die Albumcharts seinen Namen beinhalten werden.

Aber jetzt zum Interview mit dem wie Jo Marie Dominiak mir sagte "Für Sie größten Borussen Allerzeiten".

Donnerstag, 12 Dezember 2013 11:49

Entschuldigung an die Bayernfans

Liebe Fans des FC Bayern,

420964 web R K by Stefan Bayer pixelio.dewir möchten uns in aller Form bei euch entschuldigen. Ja, wir sind Gruppensieger geworden gegen Marseille und Ja, das hat euch gestört. Die ganzen Gehässigkeiten die Ihr vorbereitet hattet, sind im Winde verflogen. Wir haben eure kreative Phase zerstört, klar kommen noch Sprüche wie "Gegen uns ist eh Schluss" aber der eigentliche Effekt ist weg, dafür sagen wir sorry.

Auch entschuldigen wir uns bei euch dafür, dass wir eure 40 Titel jährlich und die Rekorde die Ihr Einfahrt nicht huldigen oder uns noch immer nicht anständig bedankt haben bei Uli Hoeneß für seinen überteuerten Kredit. Ja der gute Uli steht bald vor Gericht und wir wünschen Ihm wirklich alles Gute im Gefängnis, vielleicht kommt er ja mit Breno in eine Zelle und wird bei Breno´s Entlassung dann mit Ribery in eine Zelle gesteckt, dann wäre er nicht so alleine. Wenn Du mal die Uhrzeit wissen möchtest im Gefängnis, rufste einfach den Rummenigge an, der hat sich neue Uhren besorgt. Wir hoffen sehr, dass es dir dort gut ergehen wird und wünschen dir alles Gute.

16.000 Fans zu eurer Meisterfeier, Wahnsinn diese Menschenmenge die euch frenetisch feiert. Wir lieben eure Feiern, es ist ruhig, besinnlich und man kann sich genau wie bei euren Heimspielen im Stadion ruhig unterhalten ohne schreien zu müssen. Ihr habt echt die Ruhe weg, dafür unser ganzes Lob.

Abschließend möchten wir euch noch sagen, wie Geil Ihr seid, denn das hört Ihr so gerne und jetzt so kurz vor Weihnachten tun wir das gerne für euch.

Wir gehen dann mal wieder in den Keller und schämen uns im letzten Jahr nur Zweiter geworden zu sein, weil wir gegen die geilen Bayern verloren haben.

In diesem Sinne, ein besinnliches Fest liebe Bayern und wenn Ihr mal auf einem Berg seid, dann grüßt doch Gott bitte von uns.

Bildquelle: Stefan Bayer  / pixelio.de

487577 web R B by Dieter Schütz pixelio.deAls der FC Bayern damals die "FC Bayern München AG" gründete, wusste man nicht, welche Umstände das mit sich bringt? Nein, man wusste genau das Geldgeber wie Audi und Adidas nicht nur das Scheckbuch aufmachen und klatschend in der VIP Loge sitzen. Während Audi den FC Bayern als gute Eigenwerbung sieht und tatsächlich nur klatschend in der VIP Loge steht und das ausgegeben Geld bewundert, sieht das bei Adidas anders aus.

Klar, Adidas ist Sportausrüster und verdient Geld damit, Ihr Produkt an den Otto-Normal-Verbraucher zu bringen. Das Adidas dabei kein halt vor moderner Sklaverei macht, Arbeiter in Entwicklungsländer für einen Hungerlohn arbeiten lässt und auch die Transportfirmen so auswählt, das die Kosten klein gehalten werden. Die Möglichkeiten das zu ändern, hat Adidas. Statt 25 Millionen für Özil, hätten es sicher auch 24 Millionen getan, damit der arme Mann nicht verhungert. Die übrig gebliebene Millionen wären ein willkommenes Weihnachtsgeschenk für die Arbeitnehmer gewesen, die ausgebeutet und wie Sklaven behandelt werden. Aber das ist ein anderes Thema.

261292 web R by Andy pixelio.deZu Beginn meiner Recherchen konnte ich nur erahnen, welchen Einfluss ein Sportausrüster auf die Fußballwelt haben kann. Ich habe mit vielen Leuten gesprochen, darunter ein ehemaliger Adidas Mitarbeiter aus dem Marketingbereich. Die Erkenntnisse aus dieser Recherche möchte ich gerne in 3 Teile packen, da dies sonst einfach den Umfang übersteigt und ich auch nicht gewillt bin mich kurz zu fassen.

Adidas rüstet weltweit 63 Nationalteams aus, darunter auch Teams wie Argentinien und Weltmeister Spanien. Dieses Wettrüsten mit Nike kostet Adidas Milliarden, ein großes Ärgernis ist Adidas, dass Nike mit Brasilien den nächsten Gastgeber ausstattet und große Marktanteile einsackt. Da bringt auch der Umsatzanstieg von 30% nicht viel den Adidas in Brasilien verzeichnen kann. Einziger Vorteil bleibt das Vorrecht auf Werbung für die Weltmeisterschaften, die Lizenz dafür lässt sich Adidas rund 250 Millionen Euro kosten.

Auch unsere Nationalelf spielt in den Planungen von Adidas eine große Rolle, es wäre ein Spott, wenn Nike das nationale Produkt "DFB" vermarkten würde und nicht Adidas selbst. Um diesen Fauxpas zu vermeiden, zahlt Adidas stattliche Summen an den DFB und genießt viele Sonderrechte. Ein Sonderrecht scheint Exklusivität zu sein, das Spieler wie Mario Götze mit Nike als Provokationspotenzial nutzten um Adidas zu verärgern. Mit Erfolg, unlängst sind die Eskapaden von Mario Götze und Nike in einem internen Konflikt ausgeartet zwischen den beiden Ausrüstern, Mario Götze, dem DFB und dem FC Bayern.

Adidas arbeitet fieberhaft an einem einheitlichen Auftritt in der Nationalelf um solche Peinlichkeiten wie mit Mario Götze zukünftig zu vermeiden, so kaufte man erst dieses Jahr für 25 Millionen € die Gunst von Mesut Özil ein, der jetzt bis zum Karriereende Adidas tragen muss. Ein Stolzer Preis für die Prestige. Aber damit nicht genug wie mir ein ehemaliger Mitarbeiter erzählte. Adidas versucht auch großen Einfluss auf die Aufstellungen zu nehmen. Ja, durch die Hintertür, wie man das im gehobenen Business eben macht. Hier wird 588414 web R K B by Didi01 pixelio.degezielt versucht, durch Medienpräsenz die Spieler ins Licht zu rücken und damit in den Fokus der Fans und Verantwortlichen. Bereits vor der EM 2012 hat man versucht, Khedira zu Adidas zu locken, weil man wusste das Löw auf diesen Spieler nicht verzichten konnte, ebenso wie bei Gomez, der aber langfristig gebunden war. 9 von 11 Spielern die gegen Italien 2:1 verloren, standen bei Adidas unter Vertrag, Spieler die im Leistungsgerechten verfahren sicher erst mal nur auf der Bank gesessen hätten, wie Löw später zugab. Ob Adidas hier eine Rolle gespielt hat? Ja sagte der ehemalige Mitarbeiter, denn Fußball ist ein Fanspektakel und ein Podolski der jeden Mist für Adidas vor der Kamera gemacht hat, bekam er den Vorzug vor Marco Reus, der wenig später bei Puma unterzeichnen sollte.

Marco Reus war auch Anlass eines Duells zwischen Adidas und Puma, denn wer ernsthaft geglaubt hat, Marco Reus ist wegen seiner alten Heimat zum BVB gekommen, der irrt gewaltig. Bereits ein halbes Jahr vor dem Puma Deal mit dem BVB nahm Puma Jürgen Klopp als neue Werbeikone unter Vertrag. Wenig später wurde bekannt, das Puma mit dem BVB einen Vertrag bis 2020 abgeschlossen hat, der dem BVB fast 50 Millionen € bringen soll. Das war der Startschuss für Puma, sich intensiv um Marco Reus zu bemühen, damit das Paket "Reus zurück zu seinen Wurzeln" und der Arbeiterclub "BVB" als Aushängeschild für PUMA fungieren. Gesagt getan, Puma stieg mit Adidas ins Rennen. Das Gehalt und die Perspektiven die der BVB angeboten hat, waren natürlich deutlich unter dem was Bayern angeboten hat. Ein Nachteil für den BVB, aber auch für Puma die hier unbedingt Reus als Gesicht neuer Kampagnen haben wollten. Puma machte also utopische Angebote. Geld, das Reus nur dann bekommen soll, wenn er zum BVB wechselt. Machen wir uns nichts vor, selbst ich als Borusse sage das Reus bei Bayern, Madrid oder in London eine bessere sportliche Perspektive gefunden hätte, die Ihm auch Gehaltstechnisch deutlich mehr eingestrichen hätte. Niemand verzichtet auf 10-12 Millionen innerhalb von 5 Jahren, nur weil ihm die Stadt Dortmund so gefällt oder er hier alte Freunde hat. Aber die Summe die Puma auf den Tisch legte, stellte das BVB Gehalt weit in den Schatten und so schlossen der BVB und Marco Reus am gleichen Tag einen Vertrag mit Puma ab und besiegelten damit die neue Reus-BVB-Puma Ära.

Adidas und der FC Bayern gingen leer aus und machten über den misslungenen Deal erkennbar Luft nach außen.

Im zweiten Teil wird es um Adidas und dem FC Bayern gehen, dieser wird bald folgen, haltet dafür bitte die Fankulturseite auf Facebook oder direkt hier im Auge.

Bildquellen: Andy  / pixelio.de und Didi01  / pixelio.de

224808 web R K by A. Holzknecht pixelio.deDas Thema Robert Lewandowski und seine Berater, ein Thema das sich selbst in der ausländischen Presse zum Dauerbrenner hochgearbeitet hat. Klar ist, das Lewandowski gemeinsam mit Ibrahimovic zu den besten Stürmern der Welt zählt und auch ist klar, dass Bayern sich diesen Spieler holen wird.

Die Kritiker in den eigenen Reihen beschimpfen Lewandowski für seine Charakterschwäche in diesem Transfertheater. Aber Lewandowski ist offen und ehrlich mit dieser Thematik umgegangen und das ohne Leistungseinbußen. Nach wie vor erzielt er pflichtbewusst seine Tore und spielt eine saubere Hinrunde. Im Prinzip fehlt Ihm die Leidenschaft, wie noch letztes Jahr. Aber er erfüllt seinen Job, erzielt Tore für den BVB und bringt somit Punkte auf unser Konto. Der Gedanke, Lewandowski auszupfeifen oder zu beleidigen wie einige wenige Fans das gerne tun dieser Tage, weil sie sich persönlich angegriffen fühlen oder sich eine heulende Schnutte angeeignet haben, kommt mir gar nicht.

Lewandowski gehört zu den ehrgeizigen Menschen und er wird es sich sicher nicht nehmen lassen, einen stilvollen und ruhmreichen Abgang zu erarbeiten. Ich prophezeie sogar, dass wir mit Lewandowski einen Spieler verlieren werden, der als Torschützenkönig zum FC Bayern wechseln wird.

Seite 1 von 7